Im Mittelpunkt stehen im Tierheim aber freilich die Vierbeiner. Und so wird in diesem Jahr auch für die Katzen kräftig investiert. "Der Fußboden im Katzenzimmer wird neu gemacht und auch das Dach wollen wir dort ausbessern", kündigt Wyrembek an.
Finanziert werden soll das Projekt aus Mitteln der Lotterie. Aktuell beherbergen die Tierfreunde in ihren Räumen sechs Hunde und elf Katzen. Dazu kommt ein Dutzend Freiläufer. "Das sind Katzen, die schon alt oder krank sind", erklärt Wyrembek. Diese Tiere dürfen kommen und gehen, wann sie wollen. Vermittelt werden auch diese Katzen. Sogar der Büro-Tiger der Tierheim-Leiterin hat das Herz eines neuen Besitzers erwärmt. "Da habe ich meine Luna hergegeben, wenn es mir auch nicht leicht fiel", meint sie wehmütig und glücklich zugleich.
Bartagame im Oder-Center
Am Vortag war ein herrenloser Nymphensittich im Tierheim gelandet. "Vögel können wir hier aber nicht aufnehmen, die werden gleich an den Vogelpark weitervermittelt", sagt die Leiterin. Einen kuriosen Fund hatte es vor einigen Wochen im Oder-Center gegeben. Dort war plötzlich eine Bartagame aufgetaucht. Wie die Echse den Weg in das Einkaufszentrum gefunden hat, ist unklar. Nun ist sie bei einem der ehrenamtlichen Helfer zur Pflege untergebracht, der dafür daheim die passenden Voraussetzungen hat.
Die Bilanz des vergangenen Jahres kann sich sehen lassen: 95 Katzen haben ein neues Zuhause gefunden. Das gleiche gilt für 20 Hunde. Hin und wieder kommen auch Meerschweinchen und Kaninchen ins Tierheim. "Die nimmt uns der Schulgarten ab, wenn dort Plätze frei sind", sagt Wyrembek.
Eine große Herausforderung ist die Kastration der wild lebenden Katzen. Im vergangenen Jahr gelang es, 50 Katzen einzufangen und zu kastrieren. Hintergrund ist, dass die wild lebenden Katzen sich nicht übermäßig vermehren. Einen kleinen Zuschuss dafür gibt es vom Land. Den größten Teil zahlt das Tierheim, das sich aus Spenden finanziere.
Helfende Hände sind im Team von Ursula Wyrembek immer willkommen. So sucht das Tierheim aktuell "Katzenstreichler", damit die verkuschelten Tiere ein bisschen Liebe erfahren. Doch auch ehrenamtliche Helfer, die sich einen kleinen Obolus verdienen möchten, seien gern gesehen. Wer Interesse hat, kann einfach zu den Öffnungszeiten des Tierheims vorbei schauen oder per Telefon anfragen: 03332 523933.