Die dreijährige Polly hofft, künftig auch einmal auf der Sonnenseite des Lebens zu bellen. Bislang war ihr Schicksal nur von Schattenseiten geprägt. Die Hündin wurde als Zuchtmaschine missbraucht und landete nach einer Beschlagnahmung wegen schlechter Haltung zusammen mit ihren acht Welpen im Schwedter Tierheim. Hier kümmerten sich alle rührend um den Herdenhund und ihren Nachwuchs. Dieser konnte bereits erfolgreich vermittelt werden.

Herdenschutzhund Polly sucht ein Zuhause

Die letzten vier Welpengeschwister dürfen sogar zusammenbleiben. Da sie Herdenhunde sind, sollen sie künftig als solche eingesetzt werden und nach einer entsprechenden Ausbildung Schafe beschützen. Nun hoffen die Tierschützer auf ein Quäntchen Glück für die Mutterhündin Polly. Diese läuft bereits gut an der Leine, hat aber auch manchmal ihren eigenen Kopf und versucht, ihren Weg zu gehen. Trotz weniger guter Erfahrungen mit ihren Vorbesitzern nimmt Polly es den Menschen selber nicht für übel. Sie mag sie und versucht schnell, ein paar Kuscheleinheiten zu erhaschen. Eine Beziehung lässt sich schnell aufbauen. Allerdings sucht Polly ein Zuhause, wo man sich mit Herdenschutzhunden auskennt. Polly ist gechippt und geimpft.
Kontakt zum Tierheim unter Telefon 03332 523933.