Am 15. Juli war es dann endlich soweit: Die Gründungsversammlung mit sieben Mitgliedern für den "Förderverein Freiwillige Feuerwehr" fand im Gerätehaus statt. Von den insgesamt 14 Feuerwehrmitgliedern sind nun sechs aktiv im Förderverein und es gibt im Vorstand auch ein unabhängiges Mitglied, das als Kassenwart fungiert.

Suche nach Fördergeldern

Gemeinsam wurden bei der Gründungsversammlung die Satzung erarbeitet und notwendige Formalitäten besprochen. Bis es amtlich wird, dauert es jedoch noch, denn zunächst muss der Antrag auf Vereinsgründung beim Frankfurter Amtsgericht durchgehen.
Hauptziel ist die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit der Feuerwehr sowie das Generieren von Fördergeldern. "Wir arbeiten uns von unten nach oben durch. Zunächst planen wir die Gemeinde Küstriner Vorland und das Amt Golzow anzuschreiben, weiter geht es über den Landkreis Märkisch-Oderland und bis zum Land Brandenburg. Diese Schritte halten wir für sinnvoll, um möglichst viele Ebenen zu erreichen", so der Vorsitzende.
Das erste Vereinstreffen nach Gründung fand an diesem Mittwoch statt. In der Sitzung wurde besonderen Wert auf Eigeninitiative gesetzt. "Geplant sind auch eigenständige Konzepte, die vor allem dem Allgemeinwohl dienen wie zum Beispiel Veranstaltungen zu Halloween oder ein Fackelumzug."
Mit der Gründung des Fördervereins vollzieht die Wehr einen logischen Schritt. Schließlich besteht sie schon sehr lange. Die einstige "Freiwillige Turnerfeuerwehr" wurde am 24. April 1872 gegründet. Diese Information hat der Verein für Geschichte Küstrin-Kietz ermittelt. Bereits 1876 entwickelte sich der Name in "Städtische Feuerwehr" um, bis es schließlich 1890 zur Aufteilung kam. Ab diesem Zeitpunkt agierten drei große Feuerwehren in der Gemeinde – in der Neustadt, der Altstadt und der Langen Vorstadt (das heutige Küstrin-Kietz). Auch wenn jede Feuerwehr unter einer eigenständigen Führung arbeitete, kam es bei Großeinsätzen immer mal wieder zur Zusammenarbeit. In der Nachkriegszeit erlosch der Kontakt zur polnischen Seite und der einst eng verbundenen Feuerwehr ganz. Dies soll sich aber jetzt wieder ändern: Den Plänen der großen 150-Jahr-Feier zufolge, soll der Kontakt zwischen der polnischen und Küstrin-Kietzer Feuerwehr wieder hergestellt werden.

150-Jahr-Feier im August 2022

"Wir wollen am 13. August 2022 viele verschiedene Feuerwehren präsentieren, wichtig ist uns auch die Repräsentation der polnischen Seite", so Tiede. Einladen wolle man auch die Berufsfeuerwehr aus Frankfurt und die Berliner Ostfeuerwehr. Letztere soll vor allem wegen den noch funktionsfähigen DDR-Löschfahrzeuge eine besondere Attraktion bei der Aufführung verschiedener technischer Systeme sein. Angedacht sei zudem die Simulation mehrerer Autounfälle, mit und ohne eingeklemmten Personen.
Der Förderverein mit seinen Mitgliedern aus Küstrin-Kietz – die Tendenz ist bereits steigend – legt seinen Schwerpunkt in den ersten Wochen auf die aktive Suche nach weiteren Mitstreitern. "Wir sind immer offen für Unterstützer aus der Region, freuen uns besonders über Leute mit Ideen und Visionen. Herzlich willkommen sind auch polnische Landsleute. Wichtig ist uns vor allem, dass die Gemeinde zusammenwächst" so der Vorsitzende Birko Tiede.