Die Zahl der Verdachtsfälle insgesamt liegt bei 2062. Das ist ein Plus von 39 im Vergleich zur Vorwoche. Als begründet werden 990 Verdachtsfälle (+156) angesehen. 1272 Kontaktpersonen (+83) blieben symptomlos. Für 2014 Personen (+23) musste  die häusliche Isolation angeordnet werden. 1994 Betroffene konnten daraus entlassen werden. Somit befinden sich aktuell 20 Personen in Quarantäne. Die Zahl der veranlassten Abstrichuntersuchungen liegt bei 1369 (+14).
Steffen Hampel, Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Märkisch-Oderland, und seine Mitarbeiter gehen weiterhin jedem Fall nach, um einer Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Mit Sorge beobachten sie jedoch die zunehmende Nachlässigkeit unter anderem beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zum Beispiel im öffentlichen Personennahverkehr und in Verkaufseinrichtungen sowie das Nichteinhalten der Abstandsregeln. Auch deshalb rechnen sie damit, dass die Zahl der Neuerkrankungen in Märkisch-Oderland vorerst nicht auf Null sinkt.