Über 167 Neuinfektionen im Vergleich zum Freitag hat die Kreisverwaltung von Märkisch-Oderland informiert. Die Sieben-Tage-Inzidenz bezogen auf 100 000 Einwohner liegt demnach bei 236. In häuslicher Isolation befinden sich 1520 Menschen. Die Zahl der per PCR-Test positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen wird auf insgesamt 2140 seit März beziffert. 1361 Betroffene gelten als genesen, 732 als aktuell erkrankt. Am Montag der Vorwoche waren es 513. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert lag bei 141. Strausberg hat erstmals mehr als 100 Erkrankte und mit jetzt 130 weiterhin die meisten in Märkisch-Oderland.

Angespannte Situation im Krankenhaus MOL

Im Krankenhaus Strausberg werden 22 Covid-19-Erkrankte stationär betreut, drei davon auf der Intensivstation, in Wriezen sind 13 auf einer isolierten Normalstation, ein Patient muss dort intensivmedizinisch betreut werden. Die Lage am Krankenhaus MOL, zu dem diese beiden Standorte gehören, sei am Wochenende angespannt gewesen, heißt es im Bericht weiter. Kapazitäten seien deshalb erweitert und Patienten ebenfalls verlegt worden. Covid-19-Erkrankte können inzwischen auch in Seelow behandelt werden. Zurzeit sind es drei. Für die Immanuel Klinik Rüdersdorf werden 18 Betroffene auf Normal- und drei auf Intensivstation gemeldet.

Corona-Erkrankte auch in Wohnstätte für Behinderte

Corona-Fälle gibt es zudem unter Bewohnern wie Mitarbeitern von sieben Pflegeeinrichtungen in Märkisch-Oderland sowie in der Wohnstätte für Behinderte der Lebenshilfe in Seelow.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.