Nach 53 Neuinfektionen nach dem Wochenende schwankt diese Zahl seither zwischen zehn am Dienstag (10. November) und 24 am Donnerstag (12. November). Damit unterscheiden sich diese Angaben kaum von denen der Vorwoche. Der Landkreis berichtete am Donnerstag über 751 bestätigte Fälle seit dem 10. März. 496 Betroffene gelten als genesen, 244 als aktuell erkrankt.

Zahl der Verstorbenen liegt höher als im Frühjahr

In den Krankenhäusern müssen 14 Patienten teils auf den Intensivstationen behandelt werden. Tags zuvor war das elfte Todesopfer für Märkisch-Oderland gemeldet worden. Damit liegt die Zahl der an den Folgen von Covid-19 Verstorbenen längst höher als die im Frühjahr. Im April hatte es vier Tote gegeben. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner wurde jetzt auf 65,90 beziffert. 556 Personen befinden sich in der häuslichen Isolation.

Statt einer Karte gibt es inzwischen eine Liste

Unterdessen meldete sich in dieser Woche eine Leserin bei Facebook zu Wort. „Anfangs war der Lagebericht MOL noch sehr informativ, auch anhand der beigefügten Karte, und jetzt passiert da gar nichts mehr“, bedauerte sie. Statt der im Frühjahr oft auch wegen ihrer mangelnden Aussagekraft kritisierten Karte, veröffentlicht der Landkreis in seinem seit Monatsbeginn wieder täglich erscheinenden Lagebericht allerdings eine Liste, in der Städte, Gemeinden und Ämter und die jeweilige Zahl der aktuell Erkrankten aufgeführt sind.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.