Viele Ostbrandenburger, die zur DDR-Zeit in der Provinz zu Hause waren, können sich noch gut daran erinnern: montags ging fast gar nichts. Kaufhallen und Friseursalons hatten zu – genauso wie die Kneipen und Lokale auf den Dörfern. Wer den Charme und das gute Essen in diesen Restaurants genieße...