Die Kripo ermittelt in einem besonderen Fall vom Einbruchskriminalität in Neuhardenberg. Darüber informierte die  Pressestelle der Polizeidirektion Ost auf Nachfrage am Montagmorgen. In der Zeit vom 24 bis zum 26. Dezember haben bislang noch unbekannte Täter gleich acht Mal versucht, in Keller von Mehrfamilienhäusern einzudringen. Die betroffenen Familien hatten dies zumeist erst am zweiten Weihnachtsfeiertag festgestellt und die Polizei informiert.

Ungewöhnlich hohe Zahl der Einbrüche

Bei Untersuchungen vor Ort in der Neuhardenberger Hermann-Matern-Straße wurden zunächst die zerstörten Schlösser und anderen Einbruchsspuren untersucht, so Polizeisprecher Roland Kamenz. Die genaue Schadenssumme wird noch ermittelt. Mögliche Zeugen der Einbrüche werden gebeten, ihre Angaben bei der Polizei zu machen. „Eine Einbruchsserie in dieser Größe ist auch für uns ungewöhnlich“, so Kamenz. Bei der Anzeigenaufnahme zu allen Kellereinbrüchen fehlte nach erstem Überblick nichts. Alle Vorhängeschlösser wurden überwunden. Der Schaden summierte sich auf rund 350 Euro, so die Polizei am Montagnachmittag.