Das Coronavirus bestimmt seit dem zeitigen Frühjahr den Alltag der Menschen in unserem Land. Doch noch mehr belastet es die besonderen Tage: Die Urlaube und die Feste, die stark eingeschränkt werden oder sogar ausfallen müssen. Schon gibt es keine Weihnachtsmärkte mehr, schon jetzt ist klar: Die lieb gewonnenen Konzerte und Krippenspiele, das Weihnachtsoratorium – Fehlanzeige. Chöre können nicht auftreten, Kantoren dürfen nicht zum Orgelkonzert einladen.
Wie soll da Weihnachtsstimmung aufkommen? Wie soll man da Weihnachten feiern?
Das Märkische Echo fragt seine Leser: Wie feiern Sie in diesem Pandemie-Jahr Weihnachten und den Jahreswechsel? Wie werden Sie das Fest des Friedens feiern? Fragen Sie sich auch schon heute, wie Sie Ihre Lieben denn beschenken sollen, ohne sie des Risikos einer Infektion auszusetzen? Was haben Sie geplant? Werden Sie vielleicht liebe Angehörige gar nicht sehen können, weil sie aufgrund von Aus- bzw. Einreisebeschränkungen in einem fernen Land festsitzen? Haben Sie sonst Weihnachten immer in einem heutigen Risikogebiet gefeiert, in Tirol oder Südtirol? Werden Sie sich dieses Jahr einmal das Essen liefern lassen, wo Sie sonst vielleicht ausgegangen sind?
Schreiben Sie uns Ihre Weihnachtsgeschichte 2020! Sie wird etwas Besonderes sein und sich so hoffentlich nicht wiederholen! Alle Geschichten zusammen könnten eine schöne Adventsserie ergeben für diesen etwas anderen Dezember.

E-Mail: strausberg-red@moz.de