Dafür, dass die Mischung stimmt, haben – mal wieder – die Programm-Manager Sabrina Bienas und ihr Mann David Blundell gesorgt. Ob aus Dänemark, Kuba, der Ukraine, den USA oder Ungarn – Internationalität beim Künstler- und Kochensemble ist Trumpf. Durch den Abend führt allerdings ein Mann aus Mahlsdorf-Süd, der das anfangs zurückhaltende Publikum mit trockenem Humor ziemlich schnell im Griff hat: Zauberkünstler André Hieronymus, zum dritten Mal bei "Dinner for fun" dabei.
"Eine Stimmung hier", kommentiert er die Stille nach einem Zaubertrick und schlägt den Bogen zu einer Veranstaltung, auf der er vor Kurzem zu Gast war. "Neulich habe ich bei einer Bestattung gezaubert. Was denken Sie, wie die geglotzt haben, als die Kiste leer war." Dem Publikum macht er ziemlich schnell klar, dass es sich nicht zu verstellen braucht ("Ich bin durchaus in der Lage, Mitleid von Applaus zu unterscheiden."), um dann wie zur Strafe Zuschauerin Xenia auf die Bühne zu holen, deren Hand kurze Zeit später zusammen mit einer Zucchini in einer Mini-Guillotine steckt. Co-Moderatorin und Schwertschluckerin Jewels Good eilt mit dem Erste-Hilfe-Koffer herbei. "Sie kommt wegen mir, ich kann kein Blut sehen", sagt Hieronymus.
Jewels Good brilliert vor allem zwischenmenschlich bei einer Nummer, in der sie Jürgen aus dem Publikum zwei Küsse abtrotzt und außerdem das Versprechen, dass sich seine Frau nun ein paar sehr teure Schuhe verdient habe. Hoch her geht es bei Marvin Strapaten, der an zwei am Zeltdach befestigten Bändern im Spagat turnt, nicht weniger gelenkig bei Iryna Verezubova, die auf rollenden Hanteln Handstände zaubert. Tanzpaare, die wissen wollen, wie man neuen Schwung in die Bewegungen bringt, könnten sich beim Duo Artem & Alona im Tango- und Comedy-Tanz schulen lassen.
Eher nicht zur Nachahmung empfohlen sind die Stunts auf einem BMX-Rad des omnipräsenten David Blundell, der nebenbei noch mit einer Lasershow begeistert, Lionel Richie mimt und in seiner Paraderolle Davidoof aufgeht. Bei den Witzen ganz angepasst an André Hieronymus: "Zehn Jahre Dinner for fun, das ist doppelt so viel wie vor fünf Jahren."
Luftiger Apfelstrudel im Glas
Queen-Fans, vor allem die von Frontmann Freddie Mercury, kommen auf den letzten Metern der Show auf ihre Kosten. In langer Hose und Unterhemd bekleidet singt Camillo Hijuelos Ponce de Leon aus Kuba die Welthits der Band. Zur Vollkommenheit fehlt eigentlich nur Mercurys Schnauzer.  Bei "Its a kind of magic" denkt der Besucher dann mit Blick auf den Abend: Passt. Und richtet den Blick auf das gerade herbeigebrachte Dessert: Luftiger Apfelstrudel im Glas mit Sahne, Crème-Brülée-Eis mit einem Hauch von Schokotarte.
Weil es in den Vorjahren gut nachgefragt war, mache Dinner for fun dieses Jahr mit vier Wochen insgesamt etwas länger Station in Strausberg, sagt Sabrina Bienas. Besucherin Patricia Rau, zum ersten Mal bei dieser Veranstaltung, will sich das Dinner noch ein zweites Mal ansehen. "Dann kann ich es noch mehr genießen", sagte sie.
Vorstellungennoch bis 19. Oktober mittwochs bis sonntags 18 und 19 Uhr (im Wechsel), Einlass jeweils eine Stunde vorher. Karten gibt es unter Tel. 0173 1003434.