Die Lust auf Unterhaltung, auf Musik und alles, was dazugehört, ist derzeit besonders groß. Die Gäste der diesjährigen Premiere des Varietétheaters „Dinner for Fun“ am Freitagabend in Eggersdorf kamen in jeder Beziehung auf ihre Kosten. Unter dem Motto „The Show must go on“ – die Show muss weitergehen – begrüßte Sabrina Bienas aufgrund der Pandemiebeschränkungen nur rund 80 Gäste. „Aber, wir sind noch da“, sagte sie und bekam dafür den ersten Applaus.

Schweizer Konzept als Vorbild

Sabrina Bienas ist vom Fach, hat Artistenblut in ihren Adern. Sie stammt aus einer Artistenfamilie und ist als Luftakrobatin aufgetreten. Im Zirkus Sarrasani hatte sie vor über 24 Jahren ihren Mann kennen gelernt, David Blundell. Er ist auch Artist und BMX-Künstler. Gemeinsam sind sie durch die Welt getourt. Mit der Zeit wollten sie auch etwas Eigenes auf die Beine stellen. In der Schweiz lernten sie ein ähnliches Konzept kennen und ihnen wurde klar: „Das wollen wir auch!“ Das war zu der Zeit in Deutschland etwas ganz Neues. Und so arbeiteten sie an einem passenden Programm im entsprechenden Ambiente. Der Veranstaltungsort fürs Dinner for Fun präsentiert sich somit in einem barocken Flair, mit viel Gold und Glitzer, Samt und Kristallgefunkel. Ein überaus passender Rahmen fürs opulente Mahl und das überschäumende Programm.

Internationale Artistenbesetzung

Das aktuelle Ergebnis lernten die Gäste am Freitag in der nunmehr zwölften Neuauflage kennen und schätzen. Es wurde viel gelacht, bei waghalsigen Nummern mitgebangt, aber vor allem wurden die Leistungen der internationalen Artistenbesetzung gebührend bewundert und beklatscht. Mit dabei sind in dieser Saison der beeindruckende Magier Miles Pitwell aus England, der Ballvirtuose Victor Rubilar aus Argentinien, am Seil Georgina Szotkó aus Ungarn, der übermütige Davide Skizzo Nicolosi aus Italien, die singende Elli Huber aus Australien, die athletische Sophia Drgala an der Stange, der marionettenhafte Wassili Urbach (beide aus Deutschland) sowie der musikalische Daniel Almeida Torres aus Kuba. Davidoof aus England war natürlich auch wieder auf der Bühne.
„Bei allen Künstlern haben wir die Leidenschaft gespürt, mit der sie bei der Sache sind. Da merkt man die Kraft, die Eleganz und die Anmut“, sagte Brigitte Alesi, die mit ihrem Mann Karl-Michael zum ersten Mal der Schau beiwohnte. Bei den Nummern so hautnah dabei zu sein, das sei ein ganz besonderes Erlebnis gewesen. „Mal abgesehen vom leckeren Menü.“ Das es auch in einer vegetarischen Variante gibt.

Kokossüppchen und salziges Karamelleis

Ohne eine einzige Pause für die Künstler verging der Abend fürs Publikum viel zu rasch und dabei sehr unterhaltsam. Denn zwischen den einzelnen Nummern wurde gespeist. Das Vier-Gänge-Menü von Gemüsesalat über Kokossüppchen, gefüllter Geflügelbrust bis zum salzigen Karamelleis zauberten in ihrer Küche Chefkoch Jan Schaarschmidt mit Küchenhilfe Kevin Cooney und Christine Malmström an der Bar. Dabei erwiesen sich die Artisten auch als flinke Serviererinnen und Kellner und an den Tischen kam es zu freundlichen, persönlichen Gesprächen mit ihnen – alles ganz ungezwungen und direkt.
„Wir kommen ganz bestimmt wieder“, war sich nach dem fast dreistündigen Programm Familie Alesi aus Strausberg sicher. Bis 17. Oktober gastiert Dinner for Fun (tickets@dinnerforfun.net) noch in Eggersdorf an der Altlandsberger Chaussee. Dann bricht es dort die Zelte ab, um im nächsten Jahr wieder zu kommen.