In dem knallrot leuchtenden Cadillac Eldorado, der heute einem Berliner gehört, hatte einst schon Prinzessin Diana gesessen. Und zwar auf der Rückbank, wo nun Melitta Schubert vom Club der Rosenköniginnen die vom Beifahrersitz aus winkende Friederike begleitete. Kaum weniger prächtig war der Jaguar E2, in dem dahinter Kräuterfee Claudia Berner chauffiert wurde.
Auf der Bühne, die vor dem Springbrunnen im vorderen Park­areal aufgebaut war, wünschte Petra Wienke (ihrerseits als Petra I. 1994 in Amt und Würden) der aktuellen Rosenkönigin für ihre nun bis ins nächste Jahr verlängerten Regentschaft alles Gute. Friederike I. strahlte über das ganze Gesicht. Sie genoss es sichtlich, wenigstens vor überwiegend heimischem Publikum an diesem Tag bei herrlichstem Spätsommerwetter einmal öffentlich ihrer Rolle gerecht werden und auftreten zu können, nachdem ja seit März ein Termin nach dem anderen in ihrem sonst gut gefüllten Königin-Kalender aufgrund Corona geplatzt war. Und mit ihr freuten sich ganz viele Gäste aus Buckow selbst und den umliegenden Orten, dass nach der Absage der Rosentage als größtes Stadtfest und dem ebenfalls ausfallenden Angler- und Fischerfest nun wenigstens einmal wieder Feierstimmung aufkam.
"Wir sind rundum zufrieden", bekannte am fortgeschrittenen Nachmittag auch Cheforganisator Lars Kagel. Das Wetter spielte exzellent mit bei der Veranstaltung, die Besucher hielten sich gerade vorbildlich an die Corona-Schutzregeln, wie er ausdrücklich lobte. Und mit gut 100 Fahrzeugen wurde sogar noch deutlich die ursprünglich prognostizierte Teilnehmerzahl überschritten. Den wohl weitesten Anreiseweg mit etwa 700 Kilometern hatte einer aus Herrhausen. Kulinarische Versorgung wurde allen am Rande des Rundgangs geboten, und viele der neugierig zwischen den Oldtimern Schlendernden ließen sich auch gern eine Weile vor der Bühne nieder, um der Musik zu lauschen. Zur Einstimmung trat das jugendliche Duo Wynona Will (Gesang) und Jakob Schröder (Gitarre) auf, zwei regionale Gewächse aus Altranft und Lüdersdorf, denen Lars Kagel bei einer Abi-Zeugnisausgabe begegnet war und sie gleich für diesen Auftritt engagiert hatte. Den Haupt-Act bildeten dann Wagner & Co. alias Thomas Wagner und Norbert Spranger, der just an diesem Tag Geburtstag hatte.
Feuerwehr-Ente aus St. Tropez
Viele rollende Schätzchen luden auf dem Platz zu einem intensiveren Blick. Sei es die einstige Feuerwehr-Ente aus dem französischen St. Tropez, teils kunstvoll verzierte Trabi-Cabrios oder die beiden Ford A aus Berlin-Mahlsdorf. Noch zwei Jahre älter als das Pendant auf dem übernächsten Stellplatz ist das beige glänzende Exemplar Baujahr 1928 von Christian Treue, 2014 von ihm erworben und in vier Jahren wieder fahrtüchtig gemacht. Dass Andy Köbberle, mit seinem Ford Tudor Deluxe erstmals in Buckow dabei, in Mahlsdorf zufällig nur drei Straßen weiter wohnt, haben beide erst zu ihrem Treffen bei den Berliner Oldtimerfreunden registriert, erzählt Treue.