Zum Beispiel schwebt ihnen eine "Kiezkantine" als offenes wöchentliches Angebot zum gemeinsamen Kochen und Essen vor. Ein "Computercafé" fänden sie toll, in dem es frei zugängliche Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung gebe und feste Beratungszeiten zur Nutzung derselben. Eine Yoga-Initiative vor allem für die Frauen in der GU ist im Gespräch oder ein Projekt "Kreativzeit mit Kindern" zum Malen und Basteln vorrangig für die Kinder in der Gemeinschaftsunterkunft.
Diskussionswert ist auch die Geschichten-Erzählzeit oder das "Blabla-Café", wobei es dort um das Thema Sprache geht. Etwas von dem zurückzugeben, was die Bewohner in Müncheberg empfangen und erfahren haben, könnte im Projekt "Frühjahrsputz" Gestalt annehmen. Über die Integrationsförderung ist auch etwas Geld vom Landkreis möglich.
Leckeres zum Kosten
Wie aus solchen Ideen Realität werden kann, wie sich dazu gemeinsam anpacken lässt, das soll am Freitag im Thälmanns bei leckerem Essen besprochen werden. Eingeladen sind zu den Diskussionsgruppen auch die Bürgermeisterin, Vertreter der Willkommensinitiative und die Migrationsbeauftragte des Landkreises.