Ein Lichtspielhaus gibt es in Neuenhagen bei Berlin schon seit kurz nach der Wende nicht mehr. Wenn die Menschen aus dem Ort Filme im Kino sehen möchten, müssen sie im Normalfall nach Buckow oder nach Berlin fahren. Das muss in diesem Sommer nicht unbedingt sein. Die Gemeinde hat einen Kulturverein engagiert, der in der Gartenstadt ein Freilichtkino an einem außergewöhnlichen Ort aufbaut. Geplant sind insgesamt vier Vorstellungen. Los geht es jeweils erst nach Einbruch der Dunkelheit.

Märkisches Wanderkino im Freibad Neuenhagen

Es ist eine Premiere für Neuenhagen: Im Juli und August werden im Freibad freitags vier Kinofilme gezeigt:
  • „The Greatest Showman“ am 15. Juli (ca. 21.45 Uhr),
  • „Die fabelhafte Welt der Amelie“ am 22. Juli (ca. 21.30 Uhr),
  • „Die Legende von Paul und Paula“ am 5. August (ca. 21 Uhr)
  • „Der Junge muss an die frische Luft“ am 19. August (ca. 20.30 Uhr).
    Auf zum Freibad: Viermal öffnet die Badeanstalt in Neuenhagen ihre Pforten für Kinoabende.
    Auf zum Freibad: Viermal öffnet die Badeanstalt in Neuenhagen ihre Pforten für Kinoabende.
    © Foto: Dirk Nierhaus
Die Organisation der Kinonächte inklusive der Filmauswahl übernimmt im Auftrag der Gemeinde „K hoch 3 – Kulturraum Brandenburg“. Mitarbeiter des Netzwerks für regionale Kultur bauen eine 16-mal acht Meter große aufblasbare Leinwand auf der Wiese im Freibad auf, installieren Beamer und Tonanlage und kümmern sich um die Lizenz-Anmeldung sowie die Abrechnung mit den Verleihern – und das zum Selbstkostenpreis.

Open-Air-Kino für Märkisch-Oderland

Möglich macht das die Sparkasse Märkisch-Oderland, die das sogenannte Märkische Wanderkino des Kulturvereins seit 2021 finanziell unterstützt, um Kinoerlebnisse unter freiem Himmel überall im Kreis zu ermöglichen. 2021 war der Verein mit seinem Open-Air-Kino bereits in Altlandsberg, Hoppegarten und Petershagen-Eggersdorf zu Gast.
„Ich hätte die Idee eines Open-Air-Kinos schon länger im Kopf. Schön, dass das jetzt mit dem Kulturverein klappt. Das ist eine tolle Sache für unsere Gemeinde“, sagte Gunter Kirst am 13. Juli auf Nachfrage unseres Medienhauses.
Der Fachbereichleiter Bürgerdienste und Einrichtungen hat den Kontakt zum Kulturverein geknüpft. Er geht davon aus, dass die Erlöse aus dem Kartenverkauf ausreichen, um die Kosten für die Kinoabende zu decken. Genaue Zahlen könne er noch nicht präsentieren, so der Verwaltungsmitarbeiter aus Neuenhagen. „Das hängt auch davon ab, wie viele Menschen kommen. Ich bin sehr gespannt. Das hängt sicher auch vom Wetter ab. Die Wiese im Freibad ist jedenfalls groß.“

Sechs Euro Eintritt

Aufgebaut wird das Freiluftkino auf der Wiese im Freibad. Dort können sich die Gäste auf den Rasen vor die Leinwand setzen oder einen selbst mitgebrachten Klappstuhl aufstellen.
Die Versorgung mit Snacks und Getränken übernimmt das Morstein’s, das den Kiosk im Freibad betreibt. An der Kasse sitzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Badeanstalt. Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Filmbeginn. Der Eintritt kostet sechs Euro.