Eine Frau aus Birkenstein (Hoppegarten, Märkisch-Oderland) erhielt am Sonnabendvormittag (20. März) einen Anruf - angeblich von einem Mitarbeiter des Technologiekonzerns Microsoft. Als solcher stellte der Mann sich zumindest vor.
„Er gab sich in gebrochenem Deutsch als Mitarbeiter von Microsoft aus und wolle ihren Computer auf Schadstoffsoftware prüfen“, schildert die Polizei am Montag in einer Mitteilung. Die Frau glaubte ihm offenbar und willigte demnach ein. Der Fremde überredete sie sogar, sich auch noch in ihre Bankkonten einzuloggen.
Das Telefonat mit den Handlungsanweisungen dauerte etwa zweieinhalb Stunden, so die Polizei. Die Frau schöpfte scheinbar keinerlei Verdacht. Der Mann am Telefon wies die Birkensteinerin zudem an, bis zum 22. März kein Onlinebanking vorzunehmen. Sie tat es dann doch - und stellte fest, dass jemand bereits von zwei Konten Geld abgehoben hatte.
Wie viel Geld die Frau aufgrund des Betruges verloren hat, teilte die Polizei nicht mit. Zumindest stellte das Opfer nun Strafanzeige.