Die Neugierde eines Kindes hat am Dienstagabend in Eggersdorf (19. Juli) einen Polizeieinsatz ausgelöst. Das Kind war im Bereich des Straussees unterwegs und entdeckte dort eine Gewehrsprenggranate. Kurzerhand nahm es die Munition mit nach Hause.
Seine Eltern erkannten die Gefahr und kontaktierten die Polizei. Zuvor hatten sie die Granate auf einem Parkplatz Am Markt in Eggersdorf abgelegt. Entschärfer der Bundespolizei sprengten die Fundmunition dann in einem nahegelegenen Waldgebiet. Während des Einsatzes musste das Gebiet rund um den Markt gesperrt werden. Feuerwehr und Rettungsdienst standen bereit, brauchten jedoch nicht einzugreifen.

Was tun bei einem Munitionsfund?

Die Polizei will dieses Beispiel nutzen, um noch einmal eindringlich darauf hinzuweisen, derartige Kampfmittel niemals zu berühren und an der Fundstelle zu belassen! Kampfmittel sind nämlich äußerst empfindlich gegen Berührung, Erschütterung oder einer Veränderung in ihrer Lage. Bringen Sie sich nicht in Gefahr und sprechen Sie auch mit Ihren Kindern darüber!
Wie in diesem Fall richtigerweise geschehen, informieren Sie bei derartigen Funden unverzüglich die Polizei!