Für einen Rentner in Petershagen-Eggersdorf müssen das schockierende Augenblicke gewesen sein, als er in seinem eigenen Haus überfallen wurde. Wie die Polizei am Mittwoch (21. September) mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am 22. Februar dieses Jahres. Dabei gab sich ein Mann als Paketzusteller eines namhaften Unternehmens aus. Laut Darstellung der Polizei klingelte er zur Mittagszeit an einer Haustür an der Feldstraße. Als der Bewohner öffnete, sprühte der Unbekannte sofort Reizgas in Richtung des ahnungslosen Rentners.
Der Senior flüchtete laut der Polizei in die obere Etage, griff zwei gefüllte Weinflaschen und drohte dem Angreifer, sich damit zu wehren. Während der Eindringling mit einem Komplizen die untere Etage nach Wertgegenständen durchsuchte, informierte der Senior telefonisch die Polizei.
Schmuck, Bargeld und ein Autoschlüssel fehlten, nachdem die Täter das Haus verlassen hatten. Einen von ihnen konnte der 72-Jährige beschreiben: Der Mann war 30 bis 35 Jahre alt und ungefähr 1,80 Meter groß. Bekleidet war der schlanke, sportlich wirkende Unbekannte mit schwarzer Hose und schwarzer Jacke. Er trug eine FFP2-Maske und schwarze Handschuhe. Augen und Haare des Täters waren dunkel. Im Haus hat er mit einem Komplizen in Polnisch oder Tschechisch gesprochen.
Dieser Mann soll in Petershagen-Eggersdorf ein Verbrechen verübt haben. Die Polizei Strausberg sucht nach Hinweisen, die zum Täter führen.
Dieser Mann soll in Petershagen-Eggersdorf ein Verbrechen verübt haben. Die Polizei Strausberg sucht nach Hinweisen, die zum Täter führen.
© Foto: Polizeidirektion Ost
Die Polizei möchte wissen: Bei wem hat dieser Mann noch an der Tür geklingelt? Wem kommt der Mann auf dem Phantombild bekannt vor? Hinweise nimmt die Polizei in Strausberg unter der Rufnummer 03341 3300 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Schriftliche Hinweise können auch über die Internetwache abgegeben werden.

Hoppegarten