In der Nacht zu Freitag (20. Januar) lieferten sich zwei junge Männer in Dahlwitz-Hoppegarten (Märkisch Oerland) eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Zeugen hatten die beiden mutmaßlichen Autoknacker in Waldesruh beobachtet und Alarm geschlagen. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Weit kamen die mutmaßlichen Diebe dabei nicht. Die Flucht endete kurze Zeit später in Berlin-Mahlsdorf, als sich das Fluchtfahrzeug an einer Waldkante überschlug.
Der Polizei gelang es, die beiden mutmaßlichen Autoknacker festzunehmen. Die 20 und 33 Jahre alten Männer stehen im Verdacht, Werkzeug gestohlen und mindestens ein Transporter in Waldesruh aufgebrochen zu haben. Einer der beiden sei den Beamten kein Unbekannter.

Zeugen bemerkten verdächtiges Fahrzeug

Zeugen hatten die Polizei informiert, als das mutmaßliche Diebesduo mit ihrem Opel durch die Schopenhauerstraße fuhr und auffällig langsam durch die Siedlung schlich. Die beiden mutmaßlichen Diebe sollen sich demnach auch an Fahrzeugen zu schaffen gemacht haben.
Die Flucht endete abrupt an einer Waldkante, als sich der Opel überschlug. Polizisten durchsuchten das Fahrzeug nach Diebesgut und weiteren Beweismitteln.
Die Flucht endete abrupt an einer Waldkante, als sich der Opel überschlug. Polizisten durchsuchten das Fahrzeug nach Diebesgut und weiteren Beweismitteln.
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch
Eine Zivilstreife der Strausberger Polizei konnte das Fahrzeug nur wenige Minuten später ausfindig machen. Doch die beiden mutmaßlichen Autoknacker ergriffen die Flucht.

Opel überschlägt sich – Polizei greift zu

Der Opel soll über die Schopenhauerstraße in Richtung Mahlsdorf geflüchtet sein. Nach Informationen der MOZ versuchte der Fahrer, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, mit ausgeschaltetem Licht vor der Polizei zu flüchten. Weit kamen die beiden mutmaßlichen Diebe mit ihrem Opel Astra jedoch nicht.
Die beiden Tatverdächtigen sind von der Polizei festgenommen worden. Hier wartet einer der beiden auf seinen Transport zu einer Polizeidienststelle.
Die beiden Tatverdächtigen sind von der Polizei festgenommen worden. Hier wartet einer der beiden auf seinen Transport zu einer Polizeidienststelle.
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch
An der Mirower Straße Ecke Kumberger Weg hatte das Duo vermutlich die Kontrolle über das Fluchtfahrzeug verloren. Der Wagen kam an einer Waldkante von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten das Fahrzeug wieder aufrichten. Den Beamten gelang es, die beiden Männer festzunehmen.

Der Polizei nicht unbekannt

Während der 20-Jährige den Unfall unverletzt überstanden hatte, ist der 33-Jährige noch vor Ort von Rettungskräften behandelt worden. Ein Transport in ein Krankenhaus war jedoch nicht notwendig. Die beiden 20 und 33 Jahre alten polnischen Staatsbürger sind der Polizei nicht unbekannt.
Ein Polizist durchsucht das Fahrzeug. Hochwertiges Werkzeug konnte als mutmaßliches Diebesgut identifiziert werden. Typische Werkzeuge, mit denen Autos aufgebrochen werden können, fand man ebenfalls.
Ein Polizist durchsucht das Fahrzeug. Hochwertiges Werkzeug konnte als mutmaßliches Diebesgut identifiziert werden. Typische Werkzeuge, mit denen Autos aufgebrochen werden können, fand man ebenfalls.
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch
Wie Sprecher Roland Kamenz von der Polizeidirektion Ost mitteilt, ist der 33-Jährige in der Vergangenheit schon wegen bandenmäßigen Diebstahls polizeilich in Erscheinung getreten. Zudem soll er nach Informationen der MOZ im Oktober des vergangenen Jahres bei einem versuchten Diebstahl aus einem BMW in Strausberg beteiligt gewesen sein. Die beiden Männer wurden in der Nacht einer Berliner Polizeidienststelle zugeführt, wo sie erkennungsdienstlich behandelt worden sind.

Mutmaßliches Diebesgut und Werkzeug sichergestellt

In dem Opel fanden die Ermittler beim näheren Begutachten hochwertige Werkzeuge. Ob es sich dabei um Diebesgut handelt, muss noch geprüft werden, so Kamenz.
In einem Buch standen Werkzeugnamen und Preise. Handelt es sich hierbei um eine Beschaffungsliste?
In einem Buch standen Werkzeugnamen und Preise. Handelt es sich hierbei um eine Beschaffungsliste?
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch
Einen Eigentumsnachweis hatten die beiden jedoch nicht parat. Zudem wurden in dem Fahrzeug auch Werkzeuge gefunden, die genutzt werden, um Autoschlösser zu manipulieren. Der Opel wurde daraufhin samt Inhalt sichergestellt.

Transporter aufgebrochen

In der Schopenhauerstraße soll dabei mindestens ein Transporter der Marke VW aufgebrochen worden sein. Das mutmaßliche Diebesduo steht im Verdacht, an einer Schiebetür das Fahrzeugschloss aufgebrochen zu haben. Erbeuten konnten sie dabei jedoch nichts, der Laderaum des Transporters war leer. Laut Roland Kamenz soll noch ein weiteres Fahrzeug angegriffen worden sein, die Diebe gelangten hier jedoch nicht ins Innere des Autos.
An einem VW Transporter in Waldesruh wurde zuvor ein Transporter aufgebrochen. Die mutmaßlichen Täter zogen das Schloss aus der Tür. Die beiden mutmaßlichen Täter hatten das Werkzeug dafür in ihrem Opel.
An einem VW Transporter in Waldesruh wurde zuvor ein Transporter aufgebrochen. Die mutmaßlichen Täter zogen das Schloss aus der Tür. Die beiden mutmaßlichen Täter hatten das Werkzeug dafür in ihrem Opel.
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch
Nun ermittelt die Kriminalpolizei unter anderem wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, dem Verdacht des besonders schweren Diebstahls aus einem Kraftfahrzeug und dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.