Es seien rund 130 Kubikmeter an Böller- und Raketenresten sowie Verpackungen zusammengekommen, teilte die BSR am Samstag mit. „Das sind 270 Kubikmeter weniger als am 01.01.2020.“
Die Stadtreinigung habe „kaum flächendeckende Verschmutzungen, sondern eher punktuelle Verunreinigungen“ vorgefunden, sagte BSR-Sprecher Sebastian Harnisch.

Auch weniger Reinigungsfahrzeuge im Einsatz

Weil die geringere Müllmenge aufgrund der coronabedingten Einschränkungen an Silvester erwartet worden war, waren am Neujahrstag auch weniger Reinigungskräfte als gewöhnlich im Einsatz: Etwa 260 BSR-Beschäftigte mit Besen und Schippe sowie 80 Fahrzeuge säuberten am Freitag „dezentral und bedarfsgerecht“ Straßen und Plätze - etwa halb so viele wie sonst nach Silvester.
In den vergangenen Jahren hatte der Müll wegen der Böllerei tendenziell zugenommen. Anfang 2020 hatte die BSR 400 Kubikmeter Silvestermüll eingesammelt. Die Berliner Stadtreinigung ist für die Säuberung von Fahrbahnen, Gehwegen und öffentlichen Plätzen zuständig.