Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen wird der „Zeuge G.“ am Dienstag durch einen Hintereingang von Personenschützern in den Saal des Berliner Landgerichts geführt. Um sich nicht selbst zu gefährden, muss der Journalist der Recherche-Plattform Bellingcat weder seinen Namen, sein Alter noch seinen Wohnsitz vor der Öffentlichkeit preisgeben.

Hohe Sicherheitsbedenken

„Die Sicherheitsbedenken sind zu hoch“, erklärt der Richter. Drei Tag...