Insgesamt 29 Triebfahrzeuge vom Typ Desiro HC hatte die Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) beim Fahrzeughersteller Siemens Mobility im Frühsommer 2019 bestellt. Sie sollen mit der Betriebsaufnahme des Netzes Elbe-Spree ab 11. Dezember auf der Regionalexpresslinie RE1 zwischen Frankfurt (Oder), Berlin und Magdeburg sowie auf der Regionalbahnlinie RB17 zwischen Wismar und Ludwigslust eingesetzt werden.
Jetzt hat die ERA – Europäische Eisenbahnagentur (European Union Agency for Railways) drei Referenzfahrzeuge (einen 6-Teiler und jeweils einen 4-Teiler A/B) geprüft und zugelassen. Sie können ab sofort in den Betrieb gehen. Die sogenannte „Conformity to Type“-Zulassung für die anderen 26 ODEG-Triebfahrzeuge vom Typ „Desiro HC“ gilt als formaler Akt, da die Grundvoraussetzung mit der allgemeinen Typenzulassung erfüllt ist und alle weiteren Fahrzeuge baugleich sind.

Neuer Zug setzt neue Standards im Regionalverkehr

„Die Typenzulassung der Desiro HC ist für uns essenziell. Mit der amtlichen Freigabe durch die ERA können wir mit diesen Zügen am 11. Dezember unsere Verkehre im Netz Elbe-Spree aufnehmen“, freut sich Lars Gehrke, Geschäftsführer der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH. „Der Desiro HC setzt neue Standards im Regionalverkehr mit enormem Komfort für die Fahrgäste“, schwärmt der ODEG-Chef. „Bereits auf der Baureihe ausgebildete Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer sind überzeugt von der Fahr- und Funktionsweise des Zuges.“
Der Desiro HC in seiner 4- und 6-teiligen Version ist hochmodern, flexibel und effizient. Dank der Kombination aus Einzel- und Doppelstockwagen bietet dieser Zug die für die RE1 dringend notwendigen höheren Passagierkapazitäten. Speziell beschichtete Zugfenster für besseren Handy-Netzempfang, breitere Zugtüren und Einstiege, WLAN und Steckdosen sowie Echtzeitauslastungsanzeigen im Fahrzeug sorgen für einen sehr hohen Komfort für die Fahrgäste.