Nach dem Ende der Schulferien ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Brandenburg deutlich angestiegen. Innerhalb eines Tages wurden 106 neue Fälle registriert, wie das Landesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Am Vortag waren es 116, vor einer Woche 59 Neuinfektionen. Der Wert der neuen Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche stieg von 15,9 am Vortag auf 18,0. Bundesweit wurde die Sieben-Tage-Inzidenz vom Robert Koch-Institut (RKI) mit 30,1 angegeben.

Cottbus mit aktuell höchster Sieben-Tage-Inzidenz

Insgesamt sieben Landkreise und kreisfreie Städte lagen in Brandenburg am Freitag über dem kritischen Wert von 20. Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region fünf Tage lang über diesem Wert liegt, werden wieder Einschränkungen wie eine Testpflicht im Gastgewerbe wirksam. Im Landkreis Prignitz ist dies bereits der Fall, nachdem es dort einen Corona-Ausbruch in einem Hort gegeben hatte. Den höchsten Wert hatte am Freitag die Stadt Cottbus mit 35,1.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig könnten daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.
Landesweit werden zwölf Patienten wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt. Davon werden vier intensivmedizinisch betreut, hiervon müssen drei beatmet werden. Die Zahl der aktuell Infizierten und Erkrankten liegt bei geschätzt rund 700.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.