In Brandenburg klettert die Zahl der Corona-Ansteckungen weiter in die Höhe. 883 neue Infektionen innerhalb eines Tages wurden dem Gesundheitsministerium am Donnerstag gemeldet, am Mittwoch waren es 569 neue bestätigte Fälle; vor einer Woche waren es 551. Der Höchststand in diesem Jahr lag am 7. Januar bei 1575 neuen Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages. Die meisten Ansteckungen meldeten am Donnerstag die Landkreise Spree-Neiße und Oder-Spree mit jeweils 73 Neuinfektionen.

Viele Landkreis mit Inzidenz-Werten um 200

In immer mehr Kreisen steigt die Zahl der Ansteckungen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner. Die Kreise Spree-Neiße (282,3), Elbe-Elster (238,6) und Oder-Spree (233,2) sind Corona-Schwerpunkte und liegen über dem Wert von 200. Die Stadt Cottbus (198,6) und der Kreis Oberspreewald-Lausitz (197,5) liegen knapp darunter. Landesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf 155,3 nach 143,6 am Mittwoch, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag weiter mitteilte.
Die 100-er Marke unterschreitet derzeit nur noch die Landeshauptstadt Potsdam mit einem Wert von 88,7. Dort ist die sogenannte Corona-Notbremse automatisch wieder beendet, weil es in der vergangenen Woche an drei Tagen hintereinander weniger als 100 neue Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche gab. Damit dürfen sich im Freien wieder ein Haushalt und ein weiterer Haushalt, aber höchstens fünf Menschen treffen; Kinder bis 14 Jahren sind ausgenommen. In den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Barnim droht nach Lockerungen wegen einer Inzidenz unter 100 an drei aufeinander folgenden Tagen wieder die Notbremse. Barnim blieb am Donnerstag den zweiten Tag in Folge über dem Wert von 100, Potsdam-Mittelmark einen Tag.

Notbremse ab Inzidenz von 100

In den meisten Kreisen und kreisfreien Städten gilt dagegen die „Notbremse“. Wenn der Wert neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche drei Tage hintereinander über 100 liegt, müssen die Lockerungen vom März zurückgenommen werden. Dies gilt für mindestens zwei Wochen.
Landesweit liegen 530 Patienten wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus, davon werden 156 intensivmedizinisch betreut, hiervon müssen 134 beatmet werden. 16 neue Todesfälle kamen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung hinzu.