In der Landeshauptstadt Potsdam öffnet am Mittwoch (14. April) wieder der Einzelhandel. Auch Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken dürfen in der Corona-Krise öffnen. Weil Potsdam drei Tage unter der Sieben-Tage-Inzidenz von 100 lag, hatte die Stadt die sogenannte „Notbremse“ mit seit Ende März geltenden Schutzmaßnahmen wieder aufgehoben.
Auf eine verpflichtende Festlegung von Corona-Tests vor dem Einkaufen verzichtet die Stadt Potsdam demnach, da in zwei Nachbarlandkreisen derzeit Einkäufe ohne aktuellen Schnelltest möglich seien. Stattdessen wirbt der Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) für regelmäßiges Testen, etwa in Testzentren oder Apotheken.
Zudem sind ab Mittwoch der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie private Feiern Angehörigen des eigenen Haushalts mit Personen aus einem weiteren Haushalt erlaubt - aber höchstens zu fünft. Kinder bis zu 14 Jahre zählen in dieser Rechnung nicht mit.
Sport treiben ist ebenfalls erlaubt - auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel für dokumentierte Gruppen von bis zu 20 Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr. Auch kontaktfreier Sport unter freiem Himmel mit bis zu zehn Personen, die dokumentiert sind, kann stattfinden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.