Nach dem Corona-Ausbruch in einem Barnimer Seniorenheim mit 11 Toten will die Brandenburger Landesregierung eine tägliche Testpflicht für ungeimpfte Pflegekräfte einführen.
Das Brandenburger Kabinett hat am Dienstag, 02.11.2021, die Zweite Verordnung zur Änderung der Dritten Corona-Umgangsverordnung beschlossen. Damit wird die Corona-Verordnung mit wenigen Änderungen bis einschließlich 30. November 2021 verlängert. Wichtigste Änderung: Nicht immunisierte Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, zum Beispiel Pflegekräfte in Pflegeheimen, müssen sich häufiger als bisher testen. Die Änderungsverordnung soll noch in dieser Woche, am Tag nach der Verkündung, in Kraft treten.

Das sind die wichtigsten Regeln der neuen Corona-VO

Mehr Tests in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens: Nicht immunisierte Beschäftigte in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie Pflegeheimen, diesen gleichgestellten Wohnformen und besonderen Wohnformen müssen sich häufiger einer Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus unterziehen. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 100 müssen sich nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte mindestens an drei (bisher: zwei) Tagen pro Woche, in der sie zum Dienst eingeteilt sind, auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen. Auf der Grundlage eines von dem zuständigen Gesundheitsamt zu genehmigenden individuellen Testkonzepts können Krankenhäuser vorsehen, dass ihre Beschäftigten davon abweichend nur mindestens zweimal (bisher: einmal) pro Woche einer Corona-Testung zu unterziehen sind.
In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei Tagen ununterbrochen über dem Schwellenwert von 100 liegen, gilt hinsichtlich der Testpflicht neu: In Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie Pflegeheimen und diesen gleichgestellten Wohnformen und besonderen Wohnformen müssen sich nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte an jedem Tag, an dem sie zum Dienst eingeteilt sind, einer Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus unterziehen.
Unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz gilt die tägliche Testpflicht neu auch für alle nicht immunisierten Beschäftigten in Einrichtungen, mit Ausnahme von Krankenhäusern, in denen aktuell ein aktives Infektionsgeschehen vorliegt.
3G bei Überschreitung des Schwellenwerts von 35: Nach der Dritten Umgangsverordnung gilt in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage ununterbrochen über dem Schwellenwert von 35 liegt, in vielen Lebensbereichen eine Testvorlagepflicht. Neu in der Verordnung ist: Die Testpflicht gilt nicht, wenn der Schwellenwert von 35 ausschließlich aufgrund eines von der zuständigen kommunalen Behörde festgestellten lokalen und klar eingrenzbaren Infektionsgeschehen nicht unterschritten wird. Das bedeutet: Wenn zum Beispiel die Sieben-Tage-Inzidenz eines Landkreises nur über den Wert von 35 steigt, weil es in einem Pflegeheim oder in einer Gemeinschaftseinrichtung einen Corona-Ausbruch gibt, der klar eingrenzbar ist, gilt die Testpflicht noch nicht.

11 Tote nach Corona-Ausbruch in Seniorenheim in Schorfheide

In einem Seniorenheim in Schorfheide am Werbellinsee (Barnim) waren nach einem Corona-Ausbruch bis Montagabend 11 Menschen gestorben. Zudem sind 44 Bewohner und 15 Mitarbeitende der Einrichtung im Ortsteil Altenhof an Covid-19 erkrankt. Die meisten der Gestorbenen seien über 80 Jahre alt gewesen, alle hätten Vorerkrankungen gehabt, berichtete Kreissprecher Robert Bachmann. Seinen Angaben zufolge liegt laut Amtsärztin Heike Zander die Impfquote der Mitarbeiter in der Einrichtung bei lediglich etwa 50 Prozent.
Der Landkreis Barnim hatte am Dienstag die Zahl der Toten nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Schorfheide am Werbellinsee richtiggestellt. Es seien weiterhin elf Tote, sagte Sprecher Robert Bachmann am Dienstag auf Anfrage. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte am Montagabend in der rbb-Sendung „Brandenburg Aktuell“ von 14 Toten gesprochen. Wie es zu dem Missverständnis kam, blieb zunächst offen. Die Zahl 14 sei falsch, sagte auch ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Dienstag.

Das sind die aktuellen Coronazahlen in Brandenburg

  • Neue Fälle: 273
  • Fälle insgesamt: 125.353
  • Covid-Tote: 3926 (+7)
  • Impfquote Erstimpfung: 62,9 %
  • Impfquote Zweitimpfung: 60,6 %
  • Hospitalisierungsinzidenz: 2,25
  • Inzidenz gesamt: 126,3
  • Inzidenz nach Landkreisen:
Prignitz: 69,6
Ostprignitz-Ruppin: 114,4
Oberhavel: 114,8
Uckermark
Barnim: 128,1
Havelland: 104,4
Märkisch-Oderland: 123,2
Oder-Spree: 128,9
Frankfurt(Oder): 101,7
Potsdam-Mittelmark: 117,9
Brandenburg an der Havel: 72,2
Potsdam: 126,3
Teltow-Fläming: 138,7
Dahme-Spreewald: 120
Elbe-Elster: 220,6
Oberspreewald-Lausitz: 161,4
Cottbus: 173,3
Spree-Neiße: 168,1
(Stand: 02.11.2021)