Die Zahl neuer Corona-Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in einer Woche ist in Brandenburg etwas zurückgegangen. Das Gesundheitsministerium gab den Wert am Dienstag mit rund 122 an nach fast 128 am Montag. Innerhalb eines Tages kamen 110 neue Corona-Fälle hinzu. Allerdings kamen keine neuen Daten aus den Kreisen Märkisch-Oderland und Ostprignitz-Ruppin. Vor einer Woche waren 208 neue Infektionen im Land erfasst worden, am Montag 279. Die Zahl der Infektionen seit März 2020 hatte zuletzt die Marke von 100 000 übersprungen.

Frankfurt (Oder) neuer Hotspot

Kein Landkreis hat mehr eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 200, der Kreis Spree-Neiße fiel darunter. Neuer Hotspot ist die Stadt Frankfurt (Oder) mit einem Wert von fast 184, gefolgt von Spree-Neiße mit 181 und der Stadt Cottbus mit knapp unter 181. Frankfurt (Oder) hat den zweiten Tag in Folge eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 165. Nach drei Tagen über dem Wert von 165 müssen mit der neuen Bundes-Notbremse am übernächsten Tag alle Schulen schließen. Das ist in Cottbus, Spree-Neiße und Oder-Spree derzeit der Fall. Weiterführende Schulen sind landesweit bereits im Fernunterricht.
Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 an drei Tagen gilt eine Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr mit Ausnahmen. Das ist in den meisten Kreisen und allen kreisfreien Städten derzeit so. Bis zu einem Wert von 150 ist Einkaufen mit negativem Corona-Test und Termin möglich.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.