Die hohen Infektionszahlen in Brandenburg führen zu einem Ansturm bei Ärzten und in Testzentren. Laut Gesundheitsministerium ist die Nachfrage nach Tests überall im Land hoch. Die Kassenärztliche Vereinigung werde umgehend wieder Testzentren in Betrieb nehmen, sagte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse. Sein Haus rief Brandenburger mit Symptomen oder mit Kontakten zu Infizierten dazu auf, zu Hause zu bleiben, bis sie einen Termin bei ihrem Hausarzt haben.

Drei bis vier Tage bis zum Testergebnis

Der Landkreis Oder-Spree will zusätzlich zu dem vom der Kassenärztlichen Vereinigung betriebenen Testzentrum in Fürstenwalde ein eigenes in Beeskow aufbauen, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Ricardo Saldana-Handreck. Aktuell seien die Labore stark ausgelastet und es dauere drei bis vier Tage, bevor ein Testergebnis vorliege, so der Behördenleiter. Patienten sollten sich außerdem an diejenigen Ärzte wenden, die auf der entsprechenden Liste der Kassenärztlichen Vereinigung stehen.
Der Sozialdezernent von Märkisch-Oderland, Friedhelm Hanke, sprach davon, dass viele Arztpraxen aktuell besser mit der Situation zurechtkommen als im Frühjahr. Trotzdem soll in seinem Kreis neben dem Testzentrum in Rüdersdorf ein weiteres in Bad Freienwalde eröffnet werden. In der Kreisverwaltung der Uckermark heißt es, dass man wie im Frühjahr auf die niedergelassenen Ärzte setze. Testzentren seien nicht vorgesehen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.