In Brandenburg steigt die Zahl der Corona-Risikogebiete. Das Gesundheitsministerium berichtete am Dienstag von mittlerweile zehn Landkreisen, am Montag waren es acht. Als Risikogebiete gelten Gegenden, in denen die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen den kritischen Wert von 50 übersteigt.
Hinzugekommen sind die Kreise Potsdam-Mittelmark (52,2) und Dahme-Spreewald (58). Die kreisfreie Stadt Cottbus verzeichnet laut Ministerium einen Wert von 91,3. Es folgen die Landkreise Spree-Neiße (83,5), Oberspreewald-Lausitz (78,6), Elbe-Elster (68,7) und die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel (63,7). Über dem kritischen Wert von 50 liegen auch die Landkreise Prignitz (59,1), Havelland (54) und Teltow-Fläming (51,8). Dies trifft mittlerweile erstmals ebenso für ganz Brandenburg (51,9) zu.
In den betroffenen Regionen gelten ab einem Wert von 50 bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz besonders starke Begrenzungen bei Veranstaltungen und privaten Feiern. Veranstaltungen im Freien sind auf maximal 150 Teilnehmer begrenzt, im Innenbereich gilt eine Höchstgrenze von 100 Menschen. Zudem sind Kontakte im öffentlichen Raum auf maximal zehn Personen oder einen Hausstand beschränkt. In Gaststätten gilt ein Abstandsgebot und eine Erfassung der Gästedaten. Ab 23.00 Uhr darf kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden.

193 Corona-Fälle am Dienstag

Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle stieg innerhalb der letzten 24 Stunden wieder an. Nach 105 Neuinfektionen am Montag waren es am Dienstag 193 neue bestätigte Fälle. Allein in Potsdam und dem Kreis Potsdam-Mittelmark kamen jeweils 42 neue bestätigte Fälle hinzu. Die Landeshauptstadt gilt mit insgesamt 949 Ansteckungen als Corona-Schwerpunkt, gefolgt von Potsdam Mittelmark (871). Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich 7070 Menschen mit dem Virus angesteckt. Ein weiterer Todesfall kam am Dienstag hinzu. Insgesamt starben bislang 192 Menschen im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19. 4851 Menschen gelten als genesen.