Brandenburg hat am Freitag das Übernachtungsverbot für Menschen aus anderen Bundesländern ausgeweitet. Neben Berlin stehen jetzt auch Gäste aus Frankfurt am Main, Offenbach, Bremen, Hamm, Herne, Remscheid, Rosenheim sowie den Landkreisen Cloppenburg, Vechta und Wesermarsch in Niedersachsen und dem Kreis Esslingen in Baden-Württemberg auf der Liste.

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Brandenburg

Die Sperre gilt für Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und Campingplätze. In diesen Regionen wurde der 7-Tage-Index (50 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) überschritten, wie das Gesundheitsministerium am Freitag in Potsdam mitteilte.
In Brandenburg hat sich die Zahl der Neuinfektionen von Donnerstag zu Freitag fast verdoppelt. Das Gesundheitsministerium meldete 90 positiv getestete Menschen. Schwerpunkt im Land bleibt der Landkreis Oder-Spree mit dem Klinikum Bad Saarow. Nach Angaben des Gesundheitsamtes sollen in der nächsten Woche stärkere Einschränkungen in Teilen des Landkreises in Kraft treten. Hohe Werte beim 7-Tage-Index wurden auch aus Cottbus (24,1) und Spree-Neiße (21,1) gemeldet.

Nonnenmacher spricht von neuer Welle

Im gesamten Land Brandenburg lag der 7-Tage-Index bei 13,2. Dahinter verbergen sich aktuell 497 erkrankte Menschen. Von ihnen werden 35 Personen in Krankenhäusern behandelt. Drei Patienten geht es so schlecht, dass sie beatmet werden müssen. Zum Vergleich: Der Spitzenwert stationär behandelter Menschen lag am 8. April bei 233.
Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sagte am Freitag: „Wir befinden uns mitten in einer neuen Welle und damit in einer Zeit, in der man auf unnötige Reisen verzichten und soziale Kontakte reduzieren sollte.“ Hoffnung machte am Freitag Kanzleramtschef Helge Braun (CDU). Er sieht im nächsten Jahr die Chance auf eine Rückkehr zur Normalität. „Die Signale aus der Forschung an einem Impfstoff sind sehr optimistisch“, sagt er dem „Spiegel“.