Der ehemalige DDR-Journalist Günter Herlt ist tot. Er sei am Dienstag im Alter von 89 Jahren in Berlin gestorben, teilte der Eulenspiegel-Verlag mit.
Herlt war zeitweise stellvertretender Chefredakteur der „Aktuellen Kamera“ sowie in den 1970er und 1980er Jahren Korrespondent des DDR-Fernsehens in Bonn. Dort betreute er die Fernsehreihe „Alltag im Westen“. Nach der Deutschen Einheit schrieb Herlt Bücher, die im Eulenspiegel-Verlag erschienen. Sie waren nach Angaben des Verlags „zumeist humoristisch, von Ironie und Sarkasmus durchzogen“.