Spätestens bei „Babel, die Welt steht in Flammen“ ist auch das Publikum in der schönen, luftigen Open-Air-Zeltbühne im Schlosspark von Neuhardenberg auf Betriebstemperatur – während die Scheinwerfer glühen, die Sonne ihr letztes Abendlicht schenkt und Frontman André Herzberg kräftig einheizt, wird getanzt, gepfiffen, textsicher mitgesungen. Was mit „Es gibt keine bessere Zeiten“ sommerschön begonnen hatte, ist mit „Babel“, der Kampfansage an alle Idyllen, mit alter Wucht wieder da: Ja, sie sind „wieder auf den Straßen, wieder unterwegs“ – und das bunt gemischte Publikum aus alten Fans und neuer Generation in Neuhardenberg dankt es ihnen mit Jubel.

Nachgeholtes Jubiläumskonzert

Es ist ein besonderes Konzert, das sich die Stiftung Schloss Neuhardenberg zum 20. Jubiläum geschenkt hat – nicht nur, dass Pankow seine im vergangenen Jahr coronabedingt verkürzte Jubiläumstour zum 40. Bandjubiläum mit diesem Ausnahmekonzert fortsetzt, sie haben sich auch jede Menge Kollegenunterstützung mitgebracht: Wolfram Boddi Bodag, Gründer, Sänger, Keyboarder und Urgestein von Engerling, Toni Krahl, der Kollege und Frontman von City, Richie Barton von Silly und AnNa, die „bessere Hälfte“ von Rosenstolz.
Freundschafts-Duell: Toni Krahl (l), Musiker und Sänger der Band City und Andre Herzberg, Sänger und Musiker von Pankow, bei dem Konzert «Pankow und Gäste» auf der Bühne im Schlosspark. Geballter Rock aus dem Osten erwartete das Publikum am vergangenem Dienstagabend im Schloss Open Air in Neuhardenberg (Märkisch-Oderland). Die «Stones des Ostens», die Band Pankow, war zu Gast und hatte sich prominente Weggefährten eingeladen. Die Band hatte ihre große Jubiläumstour zum 40. Geburtstag im vergangenen November wegen der Corona-Pandemie abbrechen müssen. Nun wurde die Party auf der Neuhardenberger Schlossparkbühne nachgeholt.
Freundschafts-Duell: Toni Krahl (l), Musiker und Sänger der Band City und Andre Herzberg, Sänger und Musiker von Pankow, bei dem Konzert «Pankow und Gäste» auf der Bühne im Schlosspark. Geballter Rock aus dem Osten erwartete das Publikum am vergangenem Dienstagabend im Schloss Open Air in Neuhardenberg (Märkisch-Oderland). Die «Stones des Ostens», die Band Pankow, war zu Gast und hatte sich prominente Weggefährten eingeladen. Die Band hatte ihre große Jubiläumstour zum 40. Geburtstag im vergangenen November wegen der Corona-Pandemie abbrechen müssen. Nun wurde die Party auf der Neuhardenberger Schlossparkbühne nachgeholt.
© Foto: Patrick Pleul/dpa
In wechselnden Konstellationen geht es durch jede Menge „alte Schmankerl“, natürlich dürfen „Aufruhr in den Augen“, „Langeweile“, „Inge Pawelczik“ und, als Zugabe, „Gib mir‘n Zeichen“ nicht fehlen. Toni Krahl, der etwas melancholisch das Ende von City mit einem allerletzten Abschiedskonzert am 30. Dezember ankündigt, stielt seinem Kollegen beim City-Hit „Amerika“ fast die Show und hofft: „Vielleicht rufen sie mich nächstes Jahr noch mal an“. Und muss bei „Freitag“ aus dem Rockmusical „Paule Panke“ doch zugeben: „Früher hatte ich mehr auf den Stimmbändern“.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sillys Loblied auf die Frauen

Immer wieder gibt es auch das große Loblied auf die Frauen, mit dem von Herzberg bewusst ausgewählten frühen Silly-Lied „So ‚ne kleine Frau“, oder Berlin-Nostalgie mit „Neuer Tag in Pankow“. AnNa R. bringt mit dem Silly-Song „Gib mir Asyl hier im Paradies“ von 1996 tatsächlich auch einen Moment der Ruhe in die aufgeheizte Stimmung.
Und natürlich ist nach neunzig Minuten noch längst nicht Schluss mit „Da hilft kein Jammern, da hilft nur wegzugehn“ – weggehen will hier niemand, und das Publikum erklatscht und ersingt sich mit dem Kalineken-Refrain „Wir wolln nach Pankow jehn, da is et wunderschön“ Zugabe um Zugabe.
Großes Finale: Pankow und Kollegen beim Jubiläumskonzert  in Neuhardenberg
Großes Finale: Pankow und Kollegen beim Jubiläumskonzert in Neuhardenberg
© Foto: Christina Tilmann
Und nach diesen glutheißen Tagen ist die Zeile „Als über Nacht Regen kam“ aus dem Rockmusical „Hans im Glück“ tatsächlich eine Verheißung, in das sie alle, AnNa R., André Herzberg und Wolfram Boddi Bodag einstimmen: „Ich glaub, es gibt das Glück“. Das glaubten an diesem Dienstag Abend in Neuhardenberg alle.