Es gibt schmeichelhaftere Zuschreibungen: „Affe“ wurde Heike Behrend genannt als sie Anfang der 1980er in den kenianischen Tugenbergen zu forschen begann. Nicht nur der großstädtisch-flotte Schritt der jungen Ethnologin sorgte bei der dortigen Bevölkerung für Irritationen. Ihr wallendes Haar...