Es ist nicht so, dass Hans Jörg Rafalski keine Sonne mag, wirklich. Sein Haus im Wald prägen riesige Glasfronten, die massenhaft Licht hereinlassen. Nur auf seinen Bildern kann er Sonne nicht gebrauchen, leise murmelt er etwas, das wie „Touristenbilder“ klingt. Ideales Fotografierwetter, das bedeutet für ihn: Regen, Nebel, Schnee. Seine Aufnahmen vom letzten Wassertor am Oder-Havel-Kanal, kurz vor dessen Abriss, entstanden unter Idealbed...