Das Jahr 1996 bescherte der britischen Band The Lightning Seeds ihren größten Hit: „Three Lions (Football’s Coming Home)“, veröffentlicht zur Fußball-Europameisterschaft 1996 in England. Der von den Comedians David Baddiel und Frank Skinner getextete und von Lightning-Seeds-Frontmann Ian Broudie komponierte Song, der sich auf die drei Löwen auf den Trikots der englischen Kicker bezieht, entwickelte sich schnell zu einer internationalen Fußballhymne und wird gewiss auch während der Weltmeisterschaft in Katar erklingen.

Herr Broudie, konnten Sie den Riesenerfolg von „Three Lions (Football’s Coming Home)“ genießen, als der Song 1996 durch die Decke ging?

Ja, doch.

Inspiriert durch „You‘ll Never Walk Alone“

Inzwischen hat er ein Eigenleben angenommen. Ist das okay für Sie?

Ich liebe es, wenn er gesungen wird. Am Anfang fiel es mir aber tatsächlich schwer, mit „Three Lions“ zu leben. Ich wollte ja einen Song über Fußball machen, der nicht wie die meisten Lieder davon handelt, wie toll die eigene Mannschaft ist. Deshalb beschloss, ich einen Song zu komponieren, der von „You’ll Never Walk Alone“ (ein Musikstück von Komponist Richard Rodgers und Librettist Oscar Hammerstein II aus dem 1945 uraufgeführten Broadway-Musical „Carousel“ – Anm. d. Red.) inspiriert ist. In dem geht es ja nicht um die Mannschaft, sondern um die Fans. Darum, dass Menschen zusammen sind und gemeinsam durch einen Sturm gehen. Für mich ist es der beste Fußball-Song überhaupt.

„You’ll Never Walk Alone“ ist seit 1963 Stadionhymne beim FC Liverpool, Ihrer Heimatstadt, in der Sie 1958 geboren wurden. Wie schnell wurde Fußball dort zum Teil Ihres Lebens?

Sehr früh. Ich glaube sogar, dass ich zur Musik gekommen bin, als ich meinen Vater und meinen Onkel zum ersten Mal bei einem Spiel des FC Liverpool singen sah. Ich glaube, Fußball verbindet die Generationen, vor allem Väter und Söhne, egal wie groß die Kluft zwischen den Generationen ist.

Wann haben Sie „Three Lions“ zum ersten Mal von den Leuten im Stadion singen gehört?

Bei der Europameisterschaft 1996, da sangen es zuerst die englischen Fans. Und dann auch die Deutschen, was ich wirklich toll fand, und die holländischen Fans. Mir hat echt gefallen, dass das Lied von allen gesungen wird. „It’s coming home“ ist halt nicht speziell auf England gemünzt, sondern es geht einfach darum, gewinnen zu wollen und etwas nach langer Zeit wieder nach Hause zu bringen.

2021 sang Ed Sheeran den Song

Während der Fußball-Europameisterschaft im vorigen Jahr sang Ed Sheeran „Three Lions“ für die englische Mannschaft im Teamquartier. Danach wurde Deutschland geschlagen. Es war ein gutes Omen, oder?

Sicher. Ich erinnere mich, dass ich ein paar Jahre zuvor mal mit Ed zusammen war und er mir erzählte, dass sein Vater ihm als kleinen Jungen ein „Three Lions“-T-Shirt gekauft habe. Es war kein Original, sondern nur so ein nachgemachtes, aber er und sein Bruder hätten im Garten in ihren „Three Lions“-T-Shirts gespielt und dabei den Song gesungen. Ich wusste also, dass er das Lied liebt. Ich fand es schön, dass er es für das Team gespielt hat.
Gemeinsam für den Sieg:  Englische Fans singen am 11. Juli 2021 im Londoner Boxpark  Croydon die Fußballhymne "Three Lions (Football’s Coming Home)", während das EM-Finalspiel Italien–England aus dem Wembley-Stadion übertragen wird. Trotz der lautstarken Unterstützung verliert England im Elfmeterschießen mit 2:3; der EM-Pokal geht zum zweiten Mal nach Italien.
Gemeinsam für den Sieg: Englische Fans singen am 11. Juli 2021 im Londoner Boxpark Croydon die Fußballhymne „Three Lions (Football’s Coming Home)“, während das EM-Finalspiel Italien–England aus dem Wembley-Stadion übertragen wird. Trotz der lautstarken Unterstützung verliert England im Elfmeterschießen mit 2:3; der EM-Pokal geht zum zweiten Mal nach Italien.
© Foto: Ashley Western/PA Wire/dpa

Im jetzigen WM-Gastgeberland Katar gibt es keine Fußballkultur und schon gar keine Hoffnung auf den Pokal. Die Zeile „It’s coming home, football’s coming home“ dürfte von kaum jemanden weniger gesungen werden als von den Katarern, oder?

Das ist richtig. Ich denke zwar, dass jeder den Song mögen und verstehen kann. Aber ob die Menschen in Katar es tun, weiß ich nicht. Ich hoffe es. Sportlich freue ich mich auf das Turnier, obwohl ich die ganzen Begleitumstände nicht gut finde. Ich will mich nicht zu sehr in die Politik einmischen, aber ich finde es schon verrückt, dass die Fußball-WM nach Katar vergeben wurde.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Three Lions“ hat allein in den vergangenen 13 Jahren viermal die Top 40 der Single-Charts erreicht, 2018 sogar Platz eins. Was wäre Ihnen lieber: der Titel für England bei der WM in Katar oder der erste Platz für den Song in den Charts im Dezember?

Ich denke, beides würde zusammenpassen. Wenn England die Weltmeisterschaft in Katar gewinnen würde, wäre „Three Lions“ wohl sowieso die Nummer eins. Ich glaube, dass der Song bei uns viel gespielt wird, wenn die Mannschaft im Turnier gut abschneidet. Wenn sie nicht gut spielt, wird auch der Song nicht nach oben klettern. Er ist halt sehr mit dem Fußball verbunden.

Er wurde auch bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen im Sommer dieses Jahres gesungen. Hat Sie das gefreut?

Ja, Gott, ja! Die englischen Fußballspielerinnen haben das Lied selbst gesungen, als sie den Titel holten. Ich war sehr stolz auf sie.