20.1. Joseph Hannesschläger (57)

Der Münchner war das Gesicht einer der beliebtesten Fernsehserien, der «Rosenheim-Cops». Seit 2002 spielte er in der ZDF-Serie den schwergewichtigen Kommissar Korbinian Hofer. Hannesschläger wirkte in mehr als 45 Theaterstücken und rund 40 Kino- und Fernsehproduktionen mit.
Schauspieler Joseph Hannesschläger gestikuliert während einer Drehpause zum ZDF-Krimi "Die Rosenheim-Cops" im Kloster Reisach.
Schauspieler Joseph Hannesschläger gestikuliert während einer Drehpause zum ZDF-Krimi "Die Rosenheim-Cops" im Kloster Reisach.
© Foto: Ursula Düren/dpa

29.1. Christoph Meckel (84)

Die Spannbreite des gebürtigen Berliners reicht von Lyrik und Prosa wie die Liebesgeschichte «Licht» (1978) über Grafiken bis zu Liedern und Kinderbüchern. Der «Malerpoet» kombinierte in seinem vielfach ausgezeichneten Werk Dichtung und Grafik. Sein Roman «Suchbild», der den Vater-Sohn-Konflikt der Nachkriegsgeneration thematisiert, sorgte 1980 für Aufsehen.
Schriftsteller Christoph Meckel aufgenommen im Neuen Rathaus in Hannover.
Schriftsteller Christoph Meckel aufgenommen im Neuen Rathaus in Hannover.
© Foto: Julian Stratenschulte/dpa

5.2. Kirk Douglas (103)

Der US-Amerikaner aus sehr armen Verhältnissen stieg zu einem der größten Hollywood-Stars der 1950/1960er Jahre auf. Der Sohn jüdisch-russischer Einwanderer drehte mehr als 80 Filme. Eine seiner wichtigsten Rollen war der Sklavenanführer «Spartacus» im gleichnamigen Film (1960). 1996 wurde er mit einem Oscar für sein Lebenswerk geehrt.
Hollywood-Schauspieler Kirk Douglas in seinem Haus in Beverly Hills.
Hollywood-Schauspieler Kirk Douglas in seinem Haus in Beverly Hills.
© Foto: Wally Fong/dpa

11.2. Joseph Vilsmaier (81)

Erst im Alter von fast 50 Jahren erprobte sich der Bayer als Regisseur. 1988 inszenierte er mit «Herbstmilch» einen eindrucksvollen Kinofilm über das harte Leben der niederbayerischen Bäuerin Anna Wimschneider. Mit der Literaturverfilmung «Schlafes Bruder» ging er 1995 sogar insRennen um den Oscar. Vor den Regiearbeiten war er Kameramann bei Fernsehproduktionen wie «Tatort» oder «Auf Achse».
Joseph Vilsmaier, Regisseur, aufgenommen bei der Verleihung des ONE-FUTURE-Preises im Rahmen des Filmfestes München. Vilsmaier ist am 11.02.2020 im Alter von 81 Jahren gestorben.
Joseph Vilsmaier, Regisseur, aufgenommen bei der Verleihung des ONE-FUTURE-Preises im Rahmen des Filmfestes München. Vilsmaier ist am 11.02.2020 im Alter von 81 Jahren gestorben.
© Foto: Tobias Hase/dpa

8.3. Max von Sydow (90)

Der 1,90 Meter große Hüne zählte zu den profiliertesten Charakterdarstellern. Der gebürtige Schwede mit deutschen Wurzeln begann seine Karriere unter Schwedens Starregisseur Ingmar Bergman, unter anderem mit «Das siebente Siegel» (1957). Später eroberte er Hollywood und arbeitete mit Regisseuren wie Woody Allen («Hannah und ihre Schwestern», 1986) und Steven Spielberg («Minority Report», 2002) zusammen.
Der schwedische Schauspieler Max von Sydow lächelt auf einer Pressekonferenz der Berlinale. Von Sydow starb am 08.03.2020 im Alter von 90 Jahren, wie sein Management am 09.03.2020 der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
Der schwedische Schauspieler Max von Sydow lächelt auf einer Pressekonferenz der Berlinale. Von Sydow starb am 08.03.2020 im Alter von 90 Jahren, wie sein Management am 09.03.2020 der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
© Foto: Tim Brakemeier/dpa

24.3. Albert Uderzo (92)

Der französische Zeichner war einer der Väter der Comicfiguren Asterix und Obelix. Zusammen mit dem Texter René Goscinny erschuf er 1959 die Serie um die pfiffigen Gallier. Weltweit wurden Millionen Exemplare der Alben verkauft und in mehr als 100 Sprachen und Dialekte übersetzt.
Albert Uderzo, französischer Zeicher, der mit Goscinny zusammen Asterix und Obelix erschuf, sitzt auf einer Pressekonferenz neben einer Asterix-Nachbildung. Uderzo ist im Alter von 92 Jahren in Frankreich gestorben.
Albert Uderzo, französischer Zeicher, der mit Goscinny zusammen Asterix und Obelix erschuf, sitzt auf einer Pressekonferenz neben einer Asterix-Nachbildung. Uderzo ist im Alter von 92 Jahren in Frankreich gestorben.
© Foto: Francois Walschaerts/dpa

28.3. Barbara Rütting (92)

Die Schauspielerin spielte in 45 Kino- und Fernsehfilmen mit. Legendär ist ihre Rolle als «Geierwally» im gleichnamigen Film von 1956. Später wurde sie Gesundheitsberaterin und galt vor allem mit Kochbüchern für Vollwertküche als Wegbereiterin der vegetarischen Ernährung in Deutschland. Bis ins hohe Alter engagierte sie sich politisch.
Barbara Rütting, ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete, Autorin und Schauspielerin, am Mainkai.
Barbara Rütting, ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete, Autorin und Schauspielerin, am Mainkai.
© Foto: Daniel Peter/dpa

29.3. Krzysztof Penderecki (86)

Der Komponist wurde in jungen Jahren der Avantgarde zugerechnet, wandte sich aber später verstärkt traditionellen Formen zu. Polens prominenter Tondichter widmete eine seiner meist gespielten Kompositionen, «Threnos» (1960), den Opfern von Hiroshima. Seine Musik erklingt auch in Filmen wie den Horrorklassikern «Shining» und «Der Exorzist».
Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki dirigiert das chinesische Symphonieorchester. Penderecki ist tot. Er starb am 29.03.2020 im Alter von 86 Jahren in Krakau (Krakow), wie die Agentur PAP unter Berufung auf seine Ehefrau berichtete.
Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki dirigiert das chinesische Symphonieorchester. Penderecki ist tot. Er starb am 29.03.2020 im Alter von 86 Jahren in Krakau (Krakow), wie die Agentur PAP unter Berufung auf seine Ehefrau berichtete.
© Foto: Diego Azubel/dpa

1.4. Rüdiger Nehberg (84)

Der gelernte Bäcker machte sich als Survival-Pionier und Menschenrechtler einen Namen. Mit spektakulären Aktionen als Überlebenskünstler auf dem Atlantik, im Dschungel und in der Wüste sorgte der Deutsche immer wieder für Aufsehen. Dies nutzte Nehberg, um auf bedrohte Völker und auch auf Themen wie Genitalverstümmelung aufmerksam zu machen.
Der deutsche Survival-Experte und Aktivist für Menschenrechte, Rüdiger Nehberg, liegt in einem Wald auf seinem Privatgrundstück neben einem selbst entfachten Lagerfeuer. Nehberg ist tot. Der als «Sir Vival» bekannt gewordene Abenteurer und Aktivist starb im Alter von 84 Jahren.
Der deutsche Survival-Experte und Aktivist für Menschenrechte, Rüdiger Nehberg, liegt in einem Wald auf seinem Privatgrundstück neben einem selbst entfachten Lagerfeuer. Nehberg ist tot. Der als «Sir Vival» bekannt gewordene Abenteurer und Aktivist starb im Alter von 84 Jahren.
© Foto: Axel Heimken/dpa

25.4. Per Olov Enquist (85)

Mit Werken wie «Das Buch von Blanche und Marie» (2004) und «Ein anderes Leben» (2008) zählt der Schwede zu den großen Namen skandinavischer Literatur. Für seine Arbeiten, die sich meist historischen Ereignissen und Persönlichkeiten widmen, wurde er mehrfach ausgezeichnet, 2002 mit dem Deutschen Bücherpreis für Internationale Belletristik für den «Besuch des Leibarztes» (1999).
Der Schriftsteller Per Olov Enquist, aufgenommen während der Buchmessse. Enquist ist skandinavischen Medienberichten zufolge im Alter von 85 Jahren gestorben. Das bestätigte die Familie des Autoren schwedischen Zeitungen. Er zählte zu den bekanntesten Schriftstellern Schwedens. Er wurde mehrmals ausgezeichnet, darunter 2002 für den «Besuch des Leibarztes» mit dem Deutschen Bücherpreis für Internationale Belletristik.
Der Schriftsteller Per Olov Enquist, aufgenommen während der Buchmessse. Enquist ist skandinavischen Medienberichten zufolge im Alter von 85 Jahren gestorben. Das bestätigte die Familie des Autoren schwedischen Zeitungen. Er zählte zu den bekanntesten Schriftstellern Schwedens. Er wurde mehrmals ausgezeichnet, darunter 2002 für den «Besuch des Leibarztes» mit dem Deutschen Bücherpreis für Internationale Belletristik.
© Foto: Wolfgang Kluge/dpa

9.5. Little Richard (87)

Der US-Musiker galt als Rock'n'Roll-Pionier. Sein Song «Tutti Frutti» machte 1955 aus dem unbekannten Musiker einen Superstar. In den Jahren darauf folgten Songs wie «Good Golly, Miss Molly» und «Lucille». Der offen bisexuelle «Gott des Rock'n'Roll» tourte durch die USA und feierte wilde Partys mit Männern, Frauen und Alkohol.
Little Richard, Miterfinder des Rock'n'Roll. Der amerikanische Musiker («Tutti Frutti») starb am 09.05.2020 im Alter von 87 Jahren, wie das Magazin «Rolling Stone» und die US-Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Familie und enge Freunde berichteten.
Little Richard, Miterfinder des Rock'n'Roll. Der amerikanische Musiker («Tutti Frutti») starb am 09.05.2020 im Alter von 87 Jahren, wie das Magazin «Rolling Stone» und die US-Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Familie und enge Freunde berichteten.
© Foto: dpa

12.5. Michel Piccoli (94)

Mehr als 60 Jahre stand der Franzose vor der Kamera und auf der Bühne. Er wirkte in über 220 Filmen mit, darunter in Klassikern wie «Tagebuch einer Kammerzofe», «Der diskrete Charme der Bourgeoisie» und «Das große Fressen». Regie-Größen wie Alfred Hitchcock, Luis Buñuel und Jean-Luc Godard holten ihn vor die Kamera. Als grandioser, bisweilen ruppiger Verführer spielte er mit Diven wie Brigitte Bardot, Catherine Deneuve, Sophia Loren und Romy Schneider.
Michel Piccoli, französischer Schauspieler, kommt zur Vorstellung des Films "Habemus Papam" während der 64. Filmfestspiele. Piccoli sei am 12.05.2020 an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf einen Freund der Familie.
Michel Piccoli, französischer Schauspieler, kommt zur Vorstellung des Films "Habemus Papam" während der 64. Filmfestspiele. Piccoli sei am 12.05.2020 an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf einen Freund der Familie.
© Foto: Christophe Karaba/dpa

13.5. Rolf Hochhuth (89)

Der Schriftsteller und Dramatiker war einer der umstrittensten deutschen Theaterautoren. Sein erstes Schauspiel «Der Stellvertreter», in dem er Papst Pius XII. Mitschuld am Holocaust gibt, sorgte 1963 für heftige Kontroversen. Seine Recherchen zu dem Stück «Juristen» führten 1978 zum Rücktritt Hans Filbingers, des damaligen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs und früheren Marinerichters.
Der Dramatiker Rolf Hochhuth nimmt an der Sitzung des Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses zu den Kudammbühnen teil. Hochhuth ist tot. Er starb am 13.05.2020 im Alter von 89 Jahren in Berlin, wie sein Herausgeber G. Ueding der dpa am 14.05.2020 mitteilte.
Der Dramatiker Rolf Hochhuth nimmt an der Sitzung des Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses zu den Kudammbühnen teil. Hochhuth ist tot. Er starb am 13.05.2020 im Alter von 89 Jahren in Berlin, wie sein Herausgeber G. Ueding der dpa am 14.05.2020 mitteilte.
© Foto: Britta Pedersen/dpa

17.5. Renate Krößner (75)

Die Schauspielerin wurde berühmt für ihre Titelrolle in Konrad Wolfs Film „Solo Sunny“, für den sie 1980 den Silbernen Bären der Berlinale gewann. 1985 verließ sie mit ihrem Mann die DDR. In der BRD spielte sie u.a. in „Liebling Kreuzberg“, in verschiedenen „Tatort“-Folgen und in Dani Levys „Alles auf Zucker“ (2004).
Schauspielerin Renate Krößner mit Manfred Krug in einer Szene der TV-Serie "Liebling Kreuzberg"
Schauspielerin Renate Krößner mit Manfred Krug in einer Szene der TV-Serie "Liebling Kreuzberg"
© Foto: Jens Kalaene/dpa

31.5. Christo (84)

Der als Christo Jawaschew in Bulgarien geborene Künstler galt als der Mann, der die Welt verpackte. In Deutschland wurden Christo und seine 2009 gestorbene Ehefrau Jeanne-Claude vor allem durch die Verhüllung des Reichstages in Berlin bekannt. 1995 verdeckten sie das Gebäude mit 100 000 Quadratmetern Spezialstoff. Die Aktion gilt bis heute als eines ihrer Meisterwerke.
Verhüllungskünstler Christo. Der Künstler Christo, der vor 25 Jahren auch das Reichstagsgebäude in Berlin verhüllte, ist tot.
Verhüllungskünstler Christo. Der Künstler Christo, der vor 25 Jahren auch das Reichstagsgebäude in Berlin verhüllte, ist tot.
© Foto: Britta Pedersen/dpa

18.6. Claus Biederstaedt (91)

Der deutsche Schauspieler und Synchronsprecher wurde in den 1950er Jahren mit Filmen wie «Charleys Tante» an der Seite von Heinz Rühmann berühmt. In den 1960er und 1970er Jahren wirkte Biederstaedt in mehr als 200 Fernsehproduktionen mit, unter anderem in Serien wie «Derrick», «Die Schwarzwaldklinik» oder «Der Alte».
Der Schauspieler Claus Biederstaedt steht auf der Bühne. Biederstaedt ist tot. Er starb am Donnerstag (18.06.2020), kurz vor seinem 92. Geburtstag, wie sein Sohn bestätigte.
Der Schauspieler Claus Biederstaedt steht auf der Bühne. Biederstaedt ist tot. Er starb am Donnerstag (18.06.2020), kurz vor seinem 92. Geburtstag, wie sein Sohn bestätigte.
© Foto: Ursula Düren

6.7. Ennio Morricone (91)

Die Soundtracks des italienischen Komponisten zählen zu den Klassikern der Kinogeschichte. Der gebürtige Römer schrieb die Filmmusik zu Western des Regisseurs Sergio Leone von «Spiel mir das Lied vom Tod» über «Eine Handvoll Dollar» bis hin zu «Zwei glorreiche Halunken». Auch für Klassiker wie «The Mission» und «Es war einmal in Amerika» ersann er die Melodien. 2007 bekam Morricone den Ehrenoscar, 2016 endlich den lang verdienten Oscar für die beste Filmmusik.
Ennio Morricone dirigiert während seiner 'The 60 Years of Music' Tour in der Jahrhunderthalle Wroclaw, Polen.
Ennio Morricone dirigiert während seiner 'The 60 Years of Music' Tour in der Jahrhunderthalle Wroclaw, Polen.
© Foto: Maciej Kulczynski/dpa

26.7. Olivia de Havilland (104)

Mit der Hollywood-Legende ist die Rolle der Melanie Hamilton im Südstaatenepos «Vom Winde verweht» (1939) untrennbar verbunden. Ihr Spiel in «Mutterherz» (1946) und «Die Erbin» (1949) brachten der Amerikanerin 1947 und 1950 jeweils den Oscar als beste Hauptdarstellerin ein.
Die Schauspielerin Olivia de Havilland, berühmt geworden durch ihre Rolle als Melanie in "Vom Winde verweht", starb am 26. Juli 2020 im Alter von 104.
Die Schauspielerin Olivia de Havilland, berühmt geworden durch ihre Rolle als Melanie in „Vom Winde verweht“, starb am 26. Juli 2020 im Alter von 104.
© Foto: dpa

31.7. Alan Parker (76)

Zu den Meisterwerken des britischen Regisseurs gehören Klassiker wie «Fame», «Evita», «MidnightExpress» und «The Commitments». Seine Filme wurden vielfach ausgezeichnet, 19 Baftas, 10 Golden Globes und 10 Oscars. Für seine Leistungen in der Filmbranche schlug die britische Königin den Vater von fünf Kindern im Januar 2002 zum Ritter.
Alan Parker, britischer Regisseur. Er sei nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag eine Sprecherin aus dessen Umfeld.
Alan Parker, britischer Regisseur. Er sei nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag eine Sprecherin aus dessen Umfeld.
© Foto: Stephanie Lecocq/dpa

20.8. Harry Jeske (82)

Der umtriebige Bassist mit Schnauzer und Wuschelkopf galt als Motor der erfolgreichen DDR-Band Puhdys. Er spielte den Bass und war der Manager. Harry steht auch für das «H» der Puhdys. Bis zum Fall der Mauer wurde das Quintett, das 1969 erstmals auftrat, zwölfmal zur beliebtesten Rockgruppe der DDR gewählt. Wegen einer Ohrenerkrankung stieg Jeske schon 1997 aus. Die Band löste sich 2016 auf.
DDR-Rockmusiker Harry Jeske bei einem Interview in seinem Haus an der Wismarbucht. Harry Jeske, Mitbegründer und langjähriger Manager der Puhdys, ist tot. Er ist im Alter von 82 Jahren in Wismar gestorben.
DDR-Rockmusiker Harry Jeske bei einem Interview in seinem Haus an der Wismarbucht. Harry Jeske, Mitbegründer und langjähriger Manager der Puhdys, ist tot. Er ist im Alter von 82 Jahren in Wismar gestorben.
© Foto: Jens Büttner/dpa

28.8. Uli Stein (73)

Seine drolligen Mäuse, Pinguine, Hunde und Katzen machten den deutschen Zeichner international bekannt. Unter den Menschen vermutete der Cartoonist eher Idioten, Tiere mochte er lieber. 1982 veröffentlichte er erste Postkarten, 1984 erste Bücher. Viele Millionen wurden verkauft, humorvolle Bildbände über Männer, Frauen und vor allem Tiere.


Uli Stein, deutscher Cartoonist und Fotograf, bei einem Interview. Der international bekannte Künstler ist in seinem Haus bei Hannover gestorben, sagte Katja Seifert, Vorstand der Uli-Stein-Stiftung für Tiere in Not.
Uli Stein, deutscher Cartoonist und Fotograf, bei einem Interview. Der international bekannte Künstler ist in seinem Haus bei Hannover gestorben, sagte Katja Seifert, Vorstand der Uli-Stein-Stiftung für Tiere in Not.
© Foto: Holger Hollemann/dpa

5.9. Jiri Menzel (82)

Der Filmregisseur galt als einer der Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Für die Komödie «Liebe nach Fahrplan» erhielt der mehrfach preisgekrönte Künstler 1968 den Oscar für den besten ausländischen Film. Frankreich zeichnete ihn als «Chevalier des Arts et Lettres» (Ritter der Künste und der Literatur) aus.
Der tschechische Regisseur Jiri Menzel bei einem Fototermin anlässlich der Vorstellung des Films "Ich habe den englischen König bedient" (I Served The King Of England), der im Rahmen der Berlinale gezeigt wird. Der tschechische Filmregisseur und Oscar-Preisträger Menzel ist tot. Er starb nach langer Krankheit im Alter von 82 Jahren in Prag im Kreis seiner Familie, wie seine Frau Olga auf Facebook bekanntgab.
Der tschechische Regisseur Jiri Menzel bei einem Fototermin anlässlich der Vorstellung des Films "Ich habe den englischen König bedient" (I Served The King Of England), der im Rahmen der Berlinale gezeigt wird. Der tschechische Filmregisseur und Oscar-Preisträger Menzel ist tot. Er starb nach langer Krankheit im Alter von 82 Jahren in Prag im Kreis seiner Familie, wie seine Frau Olga auf Facebook bekanntgab.
© Foto: Gero Breloer/dpa

10.9. Diana Rigg (82)

Die Rolle der Agentin Emma Peel in der Fernsehserie «Mit Schirm, Charme und Melone» machte die Britin in den 1960er Jahren einem breiten Publikum bekannt. In dem James-Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» spielte sie 1969 die Hauptrolle als Tracy, die James Bond sogar heiratet. Von 2013 an erspielte sich die damals 75-Jährige in der Fantasy-Serie «Game of Thrones» als intrigante Olenna Tyrell eine neue Fan-Gemeinde.
Diana Rigg, britische Schauspielerin und Kanzlerin der Stirling-Universität, aufgenommen bei Abschlussfeierlichkeiten an der Universität. Diana Rigg starb im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie ihr Agent am 10.09.2020 der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.
Diana Rigg, britische Schauspielerin und Kanzlerin der Stirling-Universität, aufgenommen bei Abschlussfeierlichkeiten an der Universität. Diana Rigg starb im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie ihr Agent am 10.09.2020 der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.
© Foto: Andrew Milligan/dpa

18.9. Ruth Bader Ginsburg (87)

Die Richterin am höchsten US-Gericht, dem Supreme Court, wurde von ihren Fans wie ein Popstar gefeiert. Ginsburg galt als Vorreiterin für Frauenrechte und liberale Denkweisen. Sie machte sich für die Legalisierung der Abtreibung stark und sprach sich für die Gleichstellung von Homosexuellen aus. Die Justiz-Ikone war für ihre markige Argumentationsweise bekannt.
Ruth Bader Ginsburg, Richterin des Obersten Gerichtshofs der USA, spricht über ihre Arbeit und die Gleichstellung der Geschlechter, nachdem sie die Ehrendoktorwürde der State University of New York (SUNY) erhalten hat. Die amerikanische Justiz-Ikone ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Ruth Bader Ginsburg, Richterin des Obersten Gerichtshofs der USA, spricht über ihre Arbeit und die Gleichstellung der Geschlechter, nachdem sie die Ehrendoktorwürde der State University of New York (SUNY) erhalten hat. Die amerikanische Justiz-Ikone ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
© Foto: Jeffrey T. Barnes/dpa

23.9. Michael Gwisdek (78)

Zu den bekanntesten Filmen des Schauspielers und Regisseurs gehören «Good Bye, Lenin!», «Boxhagener Platz», «Nachtgestalten» und «Oh Boy». Auch im Fernsehen war der Berliner oft zu sehen, ob im «Tatort», bei «Bella Block» oder in den «Donna Leon»-Verfilmungen. In seinen Rollen zeigte er sich als Komödiant, Melancholiker und Exzentriker.
Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte.
Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte.
© Foto: Jörg Carstensen/dpa

23.9. Juliette Gréco (93)

Mit ihrer dunklen Stimme hauchte die französische Chansonnette die schönsten Lieder über Liebe und Leid ins Mikrofon. Sie hinterlässt Hunderte von Liedern und Interpretationen, darunter «Sous le ciel de Paris» oder «Deshabillez-moi». Ihrem Stil blieb sie ein Leben lang treu: blasses Gesicht, schwarze Haare und schwarze Kleider.
Die französische Sängerin und Schauspielerin Juliette Greco tritt am 10. Oktober 1973 in der Kölner Sporthalle auf. Greco ist gestorben.
Die französische Sängerin und Schauspielerin Juliette Greco tritt am 10. Oktober 1973 in der Kölner Sporthalle auf. Greco ist gestorben.
© Foto: Hannes Hemann

4.10. Günter de Bruyn (93)

Der Brandenburger galt als einer der wichtigsten Chronisten deutsch-deutscher Befindlichkeiten. Mit leiser Ironie und hintergründigem Humor schilderte er in seinen Romanen die Lebensbedingungen in der SED-Diktatur. Sein bekanntester Roman, den die Defa unter dem Titel «Glück im Hinterhaus» verfilmte, ist die Dreiecksgeschichte «Buridans Esel» (1968). Später begleitete er den Umbruch des Jahres 1989 und das Zusammenwachsen von Ost und West in kritischen Essays.
Der Schriftsteller Günter de Bruyn in seinem Garten. Der Schriftsteller Günter de Bruyn («Buridans Esel») ist tot.
Der Schriftsteller Günter de Bruyn in seinem Garten. Der Schriftsteller Günter de Bruyn («Buridans Esel») ist tot.
© Foto: Patrick Pleul/dpa

6.10. Eddie Van Halen (65)

Mit seiner Gitarre und einer Mischung aus Hard Rock und Heavy Metal prägte der in Amsterdam geborene US-Musiker die Rockmusik. Die nach ihm und seinem Bruder benannte Band begeisterte über Jahrzehnte weltweit Millionen Fans. «Jump» wurde 1984 zum internationalen Chart-Hit und blieb ein ewiger Partyklassiker.
Gitarren-Legende Eddie Van Halen tritt in Phoenix auf. Der 65-Jährige sei an Krebs gestorben, schrieb sein Sohn Wolfgang auf Twitter und bestätigte damit einen Bericht der Promi-Plattform «TMZ».
Gitarren-Legende Eddie Van Halen tritt in Phoenix auf. Der 65-Jährige sei an Krebs gestorben, schrieb sein Sohn Wolfgang auf Twitter und bestätigte damit einen Bericht der Promi-Plattform «TMZ».
© Foto: Tom Hood/dpa

31.10. Sean Connery (90)

Der Schotte ist unwiderruflich mit James Bond verbunden. Als erster Bond-Darsteller spielte er die Rolle des britischen Geheimagenten zwischen 1962 und 1983 siebenmal. Unvergesslich bleibt Connery auch als William von Baskerville in der Verfilmung des Umberto-Eco-Romans «Der Name der Rose» (1986). Seinen einzigen Oscar erhielt er 1988 für eine Nebenrolle in dem Gangsterfilm «Die Unbestechlichen». Die Queen erhob den Schotten im Jahr 2000 in den Adelsstand.
Sir Sean Connery, britischer Schauspieler, kommt während des Internationalen Filmfestivals zu einer Vorstellung seines alten Films "Der Mann, der König sein wollte" aus dem Jahr 1975. James-Bond-Legende Sean Connery ist tot.
Sir Sean Connery, britischer Schauspieler, kommt während des Internationalen Filmfestivals zu einer Vorstellung seines alten Films "Der Mann, der König sein wollte" aus dem Jahr 1975. James-Bond-Legende Sean Connery ist tot.
© Foto: Danny Lawson/dpa

20.11. Udo Walz (76)

Der Berliner Friseur hatte über die Hauptstadt hinaus Prominenten-Status. Bei ihm kamen viele berühmte Frauen unter die Haube, darunter Romy Schneider, Marlene Dietrich, Claudia Schiffer und Julia Roberts. Walz war auch für den Wandel von Bundeskanzlerin Angela Merkels Frisur verantwortlich.
Udo Walz in seinem Salon am Kurfürstendamm. Berlins Promi-Friseur Udo Walz ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren.
Udo Walz in seinem Salon am Kurfürstendamm. Berlins Promi-Friseur Udo Walz ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren.
© Foto: Soeren Stache/dpa

23.11. Karl Dall (79)

Der Lehrersohn mit der Lidmuskelschwäche lernte erst Schriftsetzer. Seine Karriere als Berufskomiker begann 1967 mit der Berliner Gruppe Insterburg & Co («Ich liebte ein Mädchen»). Später moderierte Dall als Blödelbarde und Kalauer-König im Fernsehen Talkshows und kam mit Schlagern wie «Diese Scheibe ist ein Hit» in die Charts. Der Meister des schrägen Humors verabschiedete sich 2017 von der Tourneebühne.
Karl Dall, Fernsehmoderator, kommt zu 20 Jahre «Movie meets Media» in das Hotel «Atlantic». Der Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot. Er starb am 23.11.2020 im Alter von 79 Jahren, wie seine Familie der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
Karl Dall, Fernsehmoderator, kommt zu 20 Jahre «Movie meets Media» in das Hotel «Atlantic». Der Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot. Er starb am 23.11.2020 im Alter von 79 Jahren, wie seine Familie der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
© Foto: Georg Wendt/dpa

3.12. Jutta Lampe (82) 

Die deutsche Schauspielerin arbeitete von 1970 bis 1999 an der Berliner Schaubühne, unter anderem mit Kultregisseuren wie Peter Stein und Luc Bondy. Außerdem war sie in mehreren Filmen von Margarethe von Trotta zu sehen, etwa im Drama «Die bleierne Zeit» (1981). Lampe spielt darin die Schwester der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin, was zu ihren größten Erfolgen auf der Kinoleinwand zählt.
Die Schauspielerin Jutta Lampe zeigt den Ring des mit 20.000 Mark dotierten "Gertrud-Eysoldt-Preis". Sie starb im Alter von 82 Jahren, wie eine Sprecherin der Berliner Schaubühne am Donnerstag unter Berufung auf die Familie bestätigte.
Die Schauspielerin Jutta Lampe zeigt den Ring des mit 20.000 Mark dotierten "Gertrud-Eysoldt-Preis". Sie starb im Alter von 82 Jahren, wie eine Sprecherin der Berliner Schaubühne am Donnerstag unter Berufung auf die Familie bestätigte.
© Foto: Katja Lenz/dpa

12.12. John le Carré (89)

Der Brite, der mit bürgerlichem Namen David John Moore Cornwell hieß, war der Meister des Spionage-Romans. Der Ex-Agent des britischen Geheimdienstes schaffte mit «Der Spion, der aus der Kälte kam» 1963 den literarischen Durchbruch. Seine Bücher drehten sich vor allem um den Kalten Krieg. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nahm sich le Carré die Schattenseiten der westlichen Gesellschaft vor, etwa den Krieg gegen den Terror oder den Waffenhandel.
John le Carre, britischer Schriftsteller und Spionageexperte, steht in seinem Haus in London. Der britische Schriftsteller ist tot. Er starb nach Angaben seiner Agentur nach kurzer Krankheit in Cornwall im Südwesten Englands.
John le Carre, britischer Schriftsteller und Spionageexperte, steht in seinem Haus in London. Der britische Schriftsteller ist tot. Er starb nach Angaben seiner Agentur nach kurzer Krankheit in Cornwall im Südwesten Englands.
© Foto: Kirsty Wigglesworth/dpa
dpa