Mehr Konzerte, mehr Orte, mehr Künstler, mehr „Klassiker auf Landpartie“ stehen auf dem Programm der Brandenburgischen Sommerkonzerte 2022. „Nach zwei Jahren der Einschränkungen wollen wir loslegen“, betonte Geschäftsführer Wolfram Korr, der seit Januar auch die künstlerische Leitung des Festivals übernommen hat. bei der Vorstellung der Saison 2022.
Das Musikfestival bringt wieder Spitzenkultur in jeden Winkel des Landes. Dabei zählt, Region und Menschen vor Ort mit den „Klassikern auf Landpartie“ einzubinden. Zu jedem Konzert gehören immer auch kulinarische Angebote, ebenso Führungen, Lesungen oder Vorträge über die Besonderheiten, die Geschichte oder auch Berühmtheiten vor Ort.
Zu den internationalen Stars der Saison 2022 gehören das New Yorker Juilliard String Quartet (12.6., Ketztin), Musical-Sängerin Anna Maria Kaufmann mit dem Deutschen Filmorchester (18.6., Doberlug-Kirchhain) sowie die Pianisten Justus Frantz (26.6., Bernau) und Pierre-Laurent Aimard (17.9., Bad Wilsnack). Auch brandenburgische Klangkörper sind dabei: Mit dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus wird der Zyklus aller Sinfonien von Anton Bruckner fortgesetzt (19.6., Jüterbog), und mit den Brandenburger Symphonikern gibt es eine Landpartie nach Polen (6.8.).

Spielzeit wird ausgeweitet

Die Brandenburgischen Sommerkonzerte machen in dieser Saison in 20 neuen Orten Station. Dazu gehören winzige Juwelen wie das blühende Paradies des Pfarrgartens Saxdorf in der Nähe von Bad Liebenwerda (Elbe-Elster), die riesigen Monumente der zwei Schiffshebewerke in Niederfinow (Barnim), prachtvolle Gärten wie der Skulpturenpark in Schwante (Oberhavel), das Pückler-Schloss Branitz bei Cottbus, wilde Ruinen wie die ehemalige Wasserburg Gerswalde (Uckermark) sowie Städte wie Ruhland (Oberspreewald-Lausitz) und Prenzlau (Uckermark).
Neu ist auch das Preismodell: Besucher zahlen jetzt überall den gleichen Preis für ein Ticket, egal ob persönlich in der Berliner Geschäftsstelle, online oder per Telefon gekauft.
Ein wichtiger Schritt in die Zukunft ist ebenso die Ausweitung der Spielzeit. Jetzt schon umfasst die Sommersaison fast 40 Landpartien, nun kommen noch eine Vorsaison im Mai sowie weitere Konzerte im Herbst und Winter hinzu. „Wir wollen noch mehr Gästen im Land und in der Stadt die unterschiedlichsten Künstler und Orte anbieten“, sagt Michael Moser-Rink, der seit März das Festivalmanagement leitet.
Weitere Infos zu den Brandenburgischen Sommerkonzerten 2022  gibt es hier und hier die Tickets.