Man kennt Tom Schilling aus Filmen wie „Crazy“, „Oh Boy“ oder „Napola“. Dass er auch Chansons singen kann, davon dürfen sich Fans bei einer ganz besonderen Konzertreihe am Dienstag, 25. Oktober, überzeugen. Das Zeiss-Großplanetarium in Berlin präsentiert in seiner Konzertreihe „Live Radiant“ regelmäßig mit Künstlerinnen und Künstlern den Radianten am Nachthimmel, dem eine eigens für diesen Abend produzierte audiovisuelle Show entspringt.
Das besondere Setting eines Planetariums bietet eine 360 Grad-Konzerterfahrung mit überwältigenden Projektionen und außergewöhnlichem Sound, heißt es in der Ankündigung. Die Show im Zeiss-Großplanetarium an der Prenzlauer Allee in Berlin dauert 60 Minuten – sie ist allerdings schon ausverkauft.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von Tom Schilling & The Jazz Kids zu Die Andere Seite

Bis vor Kurzem musizierte der Schauspieler noch als Tom Schilling & The Jazz Kids, nun schlägt die Band unter dem Namen Die Andere Seite ein neues Kapitel auf. „Für mich war schon früh klar, dass ich nicht mehr Tom Schilling heißen wollte. Ich fühle mich einfach unwohl, wenn mein Name auf einem Album oder einem Tourposter steht“, so der Sänger gegenüber Selective Artists. „Trotzdem war es ein langer Entscheidungsprozess, weil mir viele Leute sagten: ‚Mein Gott, das sind so verdammt persönliche Stücke, dann steh doch dazu!‘ Das mag wohl stimmen und trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – gibt es den gewaltigen Wunsch, hinter Rollen und Namen zu verschwinden. Es ist ein bisschen paradox, aber ich glaube, meine künstlerische Kraft entsteht genau aus diesem merkwürdigen Nebeneinander von Intimität und Unnahbarkeit“, so Schilling. Das sei für ihn auch eine Bedeutungsebene des Namens Die Andere Seite. Die Besetzung ist weitestgehend gleichgeblieben, das Album „Epithymia“ erschien im Frühjahr.
Das Zeiss-Großplanetarium Berlin veranstaltet regelmäßig Konzerte.
Das Zeiss-Großplanetarium Berlin veranstaltet regelmäßig Konzerte.
© Foto: Natalie Toczek
Wer die Band das nächste Mal live erleben möchte, der muss sich vorerst bis zum Sommer nächsten Jahres gedulden. Nächster Tour-Termin ist am 19. August 2023 im König Albert Theater in Bad Elster.