An wie viele Verlage er sich im Lauf der Jahre gewandt hat, weiß Klaus Pohl wahrscheinlich selbst nicht genau, doch an die einhelligen Antworten kann er sich sehr gut erinnern: Stets hieß es „Nein“ zu seinem Roman „Sein oder Nichtsein“. Dabei verbirgt sich dahinter nicht mehr und nicht wen...