Der Corona-Inzidenzwert für Sachsen ist über die Oster-Feiertage nach zwischenzeitlich leichtem Rückgang wieder angestiegen und die Krankenhäuser füllen sich mit Corona-Patienten. Nach der Übersicht des Sozialministeriums vom Montag sind landesweit 1002 Betten auf Normalstationen mit Covid-19-Patienten belegt, am Samstag waren es 949. Damit liegt die Auslastung aktuell 64,4 Prozent - in der Chemnitzer Region sind es schon 72,2 Prozent. Der kritische Belastungswert, bei dessen Überschreiten die jüngste Corona-Schutz-Verordnung eine Rückkehr zum Lockdown vorsieht, liegt bei 1300.
Die aktuelle Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) wies die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am Montag (Stand: 5. April 3.09 Uhr) mit 189,7 aus - wie am vergangenen Freitag. Dazwischen war der Wert bis auf 184,9 gesunken.

Sachsen liegt über Corona-Bundesdurchschnitt

Damit liegt der Freistaat über dem Bundeswert von aktuell 128. Laut Landesstatistik kamen seit Freitag 1209 laborbestätigte Neuinfektionen dazu sowie 3 Todesfälle. Die Gesamtzahl der Infektionen seit Ausbruch der Pandemie erhöhte sich damit auf 227.371. An oder mit Covid-19 gestorben sind bisher insgesamt 8428 Menschen, und geschätzt 202.100 Menschen sind wieder genesen.
Die Angaben der Behörden variieren aufgrund unterschiedlicher Meldezeiten aus den Kommunen und den Ländern. Das RKI verweist darauf, dass über die Feiertage meist weniger Menschen zum Arzt gehen und dadurch weniger Erregernachweise gemeldet werden.

Vogtlandkreis hat Inzidenz von 318,6

Am höchsten ist im Freistaat das Infektionsgeschehen weiterhin im Vogtlandkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 318,6. Mit dem Erzgebirgskreis (263,3), Zwickau (226,3), Mittelsachsen (222) und Nordsachsen (202,8) liegen weitere vier Landkreise sowie die Stadt Chemnitz (282,9) über der 200er-Marke. Die restlichen fünf Landkreise sowie Dresden (117,3) und Leipzig (114,8) liegen mit dem niedrigsten Wert jenseits der 100.

In Bautzen öffnen Geschäfte und Museen

Im Landkreis Bautzen können ab Dienstag auch Geschäfte, Zoos, botanische Gärten, Museen, Galerien und Gedenkstätten sowie körpernahe Dienstleistungen nach vorheriger Terminbuchung und für Kunden mit Nachweis eines negativen tagesaktuellen Corona-Testergebnisses wieder öffnen. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, ist auch Individualsport allein, zu zweit und in Gruppen wieder zugelassen. Auch der Landkreis Leipzig hat eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, und die Landeshauptstadt hatte es bereits vor Ostern angekündigt.
Unterdessen wurde auch über die Feiertage geimpft. In den Impfzentren herrschte „geplanter Andrang“, berichtete der Sprecher des DRK Sachsen, Kai Kranich. Alle Termine seien genutzt und insgesamt über 50 000 Dosen gespritzt worden, ausschließlich Biontech-Impfstoff. Bei den Erstimpfungen ist der Freistaat mit einer Quote von 10,5 Prozent bundesweites Schlusslicht, mit 6,4 Prozent bei der Zweitimpfung indes an der Spitze. Laut der RKI-Übersicht wurden bis einschließlich 2. April über 687.000 Dosen verwendet. Über 427.000 Menschen erhielten die erste Charge, mehr als 260.000 auch die zweite.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.