Der Streaming-Marktführer Netflix hat sich durch ein Lizenzabkommen mit Sony Pictures die exklusiven US-Rechte an Fortsetzungen von Blockbuster-Reihen wie „Spider-Man“ oder „Jumanji“ sowie anderen künftigen Produktionen gesichert. Die am Donnerstag verkündete Vereinbarung soll 2022 beginnen, mehrere Jahre laufen, und Sonys bisherige Partnerschaft mit dem US-Bezahlsender Starz ersetzen.
Netflix kann die Filme von Sony Pictures der Mitteilung zufolge ausstrahlen, sobald sie nicht mehr im Kino laufen. Zudem erhält der Online-Videodienst Vorkaufsrechte und Kooperationsoptionen für Streaming-Produktionen.
Zu den finanziellen Konditionen des Geschäfts machten die Unternehmen zunächst keine Angaben. Laut US-Medien hatte Sony rund 250 Millionen Dollar (210 Mio Euro) pro Jahr gefordert.