Die Gelegenheit bietet sich wirklich nur selten: Am Dienstag, den 30. April, kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Schwedt, um dort ganz persönlich mit den Menschen zu diskutieren. Mit ganz normalen Menschen. Nicht andere Mächtige, Politiker, Amtsinhaber, Funktionsträger sind eingeladen, sondern alle, die Lust und Fragen an Angela Merkel haben.
Die Kanzlerin sucht die Bürgernähe, wie sie es bereits bei ähnlichen Dialogveranstaltungen in Aachen, Trier, Chemnitz, Hannover, Jena oder Bremerhaven getan hat. Nun können alle Themen, die den Brandenburgerinnen und Brandenburgern auf den Nägeln brennen, besprochen werden; von globalen bis lokalen: Wie geht’s weiter in und mit Europa? Welche Rolle soll Deutschland in der EU spielen, welche in der Nato, welche in den Vereinten Nationen? Wann gibt es auch im Barnim und der Uckermark endlich ein leistungsstarkes Internet? Wie wird an der Oder langfristig gute ärztliche Versorgung gewährleistet? Was hält Angela Merkel von den freitäglichen Schülerprotesten gegen die Klimakatastrophe?
Die Veranstaltung, die von MOZ-Chefredakteur Claus Liesegang moderiert wird, findet in Zusammenarbeit der Märkischen Oderzeitung mit dem Oranienburger und Hennigsdorfer Generalanzeiger, dem Ruppiner Anzeiger und der Gransee Zeitung statt. Weitere Partner sind die IHK Ostbrandenburg und der Sportverein Blau-Weiß 65 Schwedt. Der genaue Veranstaltungsort und der Zeitplan sind aktuell noch offen.

So bewerben Sie sich


Schreiben Sie uns bitte bis zum 12. April 2019 Ihre wichtigste Frage an die Kanzlerin per Mail an chefredaktion@moz.de oder an Märkische Oderzeitung, Chefredaktion, Kellenspring 6, 15230 Frankfurt (Oder). Bitte nennen Sie auch Ihren Namen und Vornamen, Ihr Alter und den Beruf sowie Ihre E-Mail-Adresse. Die Partner treffen die Auswahl, wer unter allen Bewerbern schließlich die Bundeskanzlerin treffen wird.