Es war heiß, es war intensiv und es war ein Heimspiel: Der 1. FC Union Berlin hat am Freitagvormittag bei knapp 30 Grad die erste Übungseinheit im Rahmen des Trainingslagers am Scharmützelsee absolviert. Trainiert wurde wie gewohnt im Waldstadion von Eintracht Reichenwalde im Landkreis Oder Spree.
Während die insgesamt 23 Profis bei hochsommerlichen Temperaturen mächtig ins Schwitzen kamen, hatten die knapp 100 Fans des Fußball-Bundesligisten aus Köpenick ihren Spaß und sahen auch den ersten Verlierer des Trainingslagers.

Diskussion mit Trainer Urs Fischer

Pass-Spiel, Abschlüsse und ein Turnier mit mehreren Teams standen auf dem Trainingsplan. „Team Rot räumt auf“, legte Trainer Urs Fischer am Ende der gut zweistündigen Einheit fest. Sheraldo Becker und sein Team Rot mussten deshalb mit dem Einsammeln der Trainingsutensilien noch eine kleine Zusatzschicht einlegen.
Der Stürmer aus den Niederlanden hatte nach der Anweisung von Fischer zwar noch einigen Gesprächsbedarf, quittierte die Festlegung am Ende aber mit einem breiten Grinsen. Noch bis zum Sonntag bereitete sich der Tabellenfünfte der letztjährigen Bundesliga-Saison auf die Spielzeit 2022/23 vor. Auch am Samstagvormittag ab 10.30 Uhr wird wieder in Reichenwalde trainiert.
Trainer Urs Fischer geht es in Bad Saarow darum, bestmöglich die Neuzugänge vom 1. FC Union Berlin ins Team zu integrieren.
Trainer Urs Fischer geht es in Bad Saarow darum, bestmöglich die Neuzugänge vom 1. FC Union Berlin ins Team zu integrieren.
© Foto: Matthias Koch

Sechs Neuzugänge bei Union Berlin

Untergebracht sind die Eisernen auch diesmal im Hotel Esplanade in Bad Saarow – wie in jedem Jahr seit dem Aufstieg in die Bundesliga im Jahr 2019. Neben Nationalspielern um Kapitän Christopher Trimmel, die sich noch im Urlaub befinden, fehlten am Freitag auch Neuzugang Paul Seguin (SpVgg Greuther Fürth) und Rani Khedira. Beide sind nach Vereinsangaben erkrankt. Die Nationalspieler sollen dann in der kommenden Woche zum Team stoßen.
Dafür konnten die Fans in Reichenwalde die anderen sechs Neuzugänge der Eisernen unter die Lupe nehmen. Danilho Doekhi (Arnheim), Janik Haberer (SC Freiburg), Tim Skarke (SV Darmstadt), Milos Pantovic (VfL Bochum) und Torwart Lennart Grill (Bayer Leverkusen) absolvierten das volle Programm. Für Doekhi war es das Debüt – er absolvierte die erste Einheit mit dem Team. Jamie Leweling (Greuther Fürth) trainierte nach seinem Außenbandriss im linken Sprunggelenk individuell.

Taiwo Awoniyi bringt viel Geld

Auch in diesem Jahr will Union Berlin in Bad Saarow wieder die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison legen. Neben Bundesliga und DFB-Pokal sind die Eisernen erstmals auch in der Europa League gefordert. In der ersten Phase der Saisonvorbereitung möchte Trainer Urs Fischer insbesondere die Integration der Neuzugänge vorantreiben. „Vor allem für die neuen Jungs ist es wichtig, jetzt die Mannschaft möglichst schnell kennenzulernen. Aber wir werden in Bad Saarow natürlich auch drei Trainingseinheiten machen, die es ein bisschen in sich haben“, hatte der Schweizer mit Blick auf das Trainingslager angekündigt: „Es ist schließlich Vorbereitung.“
Einen Spieler suchten die Union-Fans am Freitag in Reichenwalde vergeblich: Taiwo Awoniyi. Der bevorstehende Wechsel des Toptorjägers in die Premiere League zu Nottingham hatte sich natürlich auch bei den Anhängern längst rumgesprochen. Union-Manager Oliver Ruhnert schrieb zwar zur Freude der Fans reichlich Autogramme, verbrachte aber auch viel Zeit am Telefon.
Immerhin dürfte der Wechsel von Taiwo Awoniyi nach England den Eisernen rund 20 Millionen Euro in die Kasse spülen. Viel Geld – aber Ruhnert ist längst auf der Suche nach einem Nachfolger für den Toptorjäger. Ein Happy-Birthday-Ständchen der Fans gab es für Michael Parensen. Der langjährige Union-Profi feierte am Freitag seinen 36. Geburtstag. Parensen arbeitet jetzt als Assistent von Manager Oliver Ruhnert.