Der 1. FC Union Berlin ist in dieser Woche in die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga gestartet. Parallel dazu läuft in die Katar die Weltmeisterschaft. Sie ist natürlich auch für Union-Trainer Urs Fischer ein großes Thema.
Urs Fischer über die Weltmeisterschaft: „Ich verfolge die WM ausführlich. Wenn ich Zeit hatte, habe ich mir die Spiele angeschaut. Über das Ausscheiden der Schweiz bin ich natürlich enttäuscht. Man fiebert ja mit. Aber es war sowas von deutlich. Das muss man akzeptieren.“
Urs Fischer über seine Eindrücke: „Die Kleinen – es gibt sie nicht mehr. Das hat man in der Vorrunde gesehen. Du musst dir jeden Punkt und jeden Sieg erarbeiten. Alle stehen irgendwo gut organisiert und sind kompakt. Es gab auch die eine oder andere Überraschung. Das tut dem Fußball gut.“
Urs Fischer über das Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft: „Es ist ein Wahnsinn. Wenn man es korrekt analysiert und ganz ehrlich ist, dann geht es um 20 Minuten gegen Japan, Wahnsinn. Du hast vieles richtiggemacht und scheidest trotzdem aus.“
Urs Fischer über den Wiederbeginn bei Union Berlin: „Die Mannschaft macht einen guten Eindruck. Aber wir haben auch den einen oder anderen Kranken. Und es sind noch nicht alle Spieler zurück aus den Ferien.“
Urs Fischer über den Trainingsplan: „Die erste Woche ist die Einstiegswoche. Nächste Woche haben wir dann die Testspiele. Und für die Spieler, die dann aus den Ferien kommen, wird das die Einstiegswoche. Schwerpunkt ist, sich wieder an den Rhythmus zu gewöhnen.“
Urs Fischer über die zweigeteilte Vorbereitung: „Es ist im Grunde genommen eine Vorbereitung, wie man es früher von der Winterpause her kannte. Da hatte man auch etwas länger Zeit. Was komplett neu ist: Nach zweieinhalb Wochen machen wir noch einmal eine Woche Ferien. Und danach gehen wir ins Trainingslager. So schlecht hört es sich aber nicht an. Wenn man Weihnachten noch einmal bei der Familie sein kann – das ist doch auch eine schöne Zeit.“