Das zweite Corona-Jahr zwingt auch der Formel 1 erneut einen Sonderfahrplan auf. Mit 22 Rennen ist man jedoch fast wieder auf Normalniveau. Und auf der Strecke ist es spannend wie seit Jahren nicht mehr. Das bedeutet für die Videogame-Ausgabe der Königsklasse, dass die Messlatte höher gelegt wurde, um die Fans aus der realen in die virtuelle Welt zu locken.

Storymodus wie bei FIFA

Dort werden sie von alten Bekannten begrüßt. Denn nach 19 Jahren Pause erscheint wieder ein lizenzierter F-1-Titel bei Electronic Arts. Entwickler allerdings ist nach wie vor Codemasters. Doch die Engländer sind nun Teil der EA-Sports-Gemeinde. Wer sich dort auskennt, wird sofort eine Neuerung bemerken, die für andere Sporttitel des Publishers typisch ist. Denn das aktuelle F1 2021 beinhaltet einen Storymodus, wie man ihn beispielsweise schon aus der FIFA-Reihe kennt.
Youtube

Youtube

Bei „Braking Point“ schlüpft der Hobby-Pilot in die Rolle eines F-1-Rookies, der sich in der noch schnelleren Rennwelt und teamintern zurechtfinden muss. Die Geschichte lässt die Konkurrenz zwischen jungen Wilden und alten Hasen aufleben und versucht, ein wenig hinter die Kulissen des Rennzirkus blicken zu lassen. Paritätisch spielt man dabei zuerst den Einsteiger und im zweiten Teil dann den schon eher betagten Rennfahrer. Dabei sind ganze Rennen oder nur Abschnitte zu absolvieren. Für Neulinge der virtuellen Königsklasse sicher eine gute Gelegenheit, sich ins Spiel reinzufinden.

Unterhaltsames Fahrerlebnis

Denn das lässt sich nahezu in jeder Position personalisieren. Ob Blickwinkel oder Steuerungseinstellungen, vor allem aber die zu- und abschaltbaren Fahrhilfen bis hin zum Verhalten der KI, also der NPC-Konkurrenz - hier stehen viele Parameter bereit, um das Fahrerlebnis so unterhaltsam, angenehme oder auch fordernd - je nach Gusto - zu gestalten. Auf Schienen fährt man trotzdem nicht, also ein gewissen Grundgeschick in Sachen Handling muss vorhanden sein. Wer mit vollem Lenkradeinschlag und abgefahrenen Reifen auf den Curbs zu viel Gas gibt, wird unweigerlich aus der Richtung kommen, egal wie aktive Tracktionskontrolle und ABS eingreifen dürfen.

Wenn gewollt Rennsimulator

Codemasters hat Fahrverhalten wie Streckenbedingungen in Sachen Realismus einem Update unterzogen. Mit Lenkrad und Pedalerie, alle Fahrhilfen ausgeschaltet und dann im Handschaltmodus dürfte F1 2021 zum reinrassigen Rennsimulator werden, selbst für die echten Hamilton, Verstappen & Co. Dazu präsentieren die Engländer ein überarbeitetes Schadensmodell, das viel sensibler und detaillierter auf Berührungen mit Leitplanken oder Konkurrenten reagiert. Freilich nur, wenn man das will. Doch der Rambo-Fahrstil von einst ist aktuell gar nicht notwendig. Denn die virtuell Mitfahrenden zeigen deutlich menschlichere Züge. Stur der Ideallinie folgen sie nur, solange niemand in der Nähe ist. Dann reagieren sie sehr realistisch, machen auch mal Platz oder behindern das Überholen. Das lässt Möglichkeiten für überraschende und waghalsige Manöver. Und wenn’s dann doch mal kracht, kann man mit Hilfe der Rückspul-Funktion das Missgeschick beheben, bevor die Boxen-Crew die Nase tauschen muss.

Einzel- oder Zweier-Karriere

Vereinfacht wurde im Gegensatz zum Vorgänger der gesamte Forschungs- und Entwicklungsstrang. Immer noch kann man als Teammanager und/oder Fahrer seine Truppe zum Einzel- und Markentitel führen, muss sich dabei aber nicht mehr zwingend um Personalzuteilung und Forschungsaufträge kümmern. Selbst das Einfahren der notwendigen Erfahrungspunkte in den Trainingssessions kann automatisiert werden. Somit besteht die Chance, eine Karriere zu absolvieren und trotzdem nur Racer zu sein. Apropos Karriere: Nicht nur, dass es offline die Möglichkeit gibt, gegen einen menschlichen Kontrahenten Rennen via Splitscreen zu fahren, wenn gewollt, darf nun gemeinsam mit dem best buddy die Laufbahn in der F1 absolviert werden, um am Ende zu schauen, wer denn nun auch über die Distanz der Bessere ist.

Spielmodi satt

Dazu gibt es dann die weiteren bekannten Spielmodi vom Zeitfahren angefangen über die Single-Rennen, komplette Rennwochenenden oder eben einen selbst zusammengestellten Jahresfahrplan. Ob ein paar schnelle Runden oder ausufernde Zockerrunden - F1 2021 eignet sich für zwischendurch wie auch auf Dauer. Für Erfolge werden Erfahrungspunkte vergeben, die dann im Shop gegen Prämien eingetauscht werden können. Auch hier das bekannte Repertoire von Outfits und Designs, Jubelposen und Boliden-Lackierungen. Es wird also ebenfalls ausreichend Betätigung für Jäger und Sammler geboten.

Grafik, Fahrphysik, Sound top

Eingebettet ist das Gesamtpaket in eine wirklich spektakuläre Grafik. Die Unterschiede zur Vorgängerversion mögen nicht so gravierend ins Auge stechen wie vielleicht der Story-Modus auffällt, aber am Ende des Tages hat man vergessen, dass es sich immer noch um ein Spiel handelt. Die superflüssige Grafik, egal ob auf Konsole oder PC, die Spezialeffekte von Sonne, Wind und Wetter machen die Illusion perfekt. Dazu trägt der eingangs geschilderte hohe Realismusgrad der Fahrphysik ebenso bei wie die Soundausgabe, die auch Details wie das Laderpfeifen oder die Schalt-Klackgeräusche nicht vernachlässigt.

Von Formel-2 bis zu Ayrton Senna

Dass bei einem offiziell lizenzierten Game natürlich alle Fahrer, Teams, Strecken, Sponsoren mit an Bord sind, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Und nicht nur der F1, denn das Spiel vertritt auch die F2 - also die Kaderschmiede der Königsklasse. Wer also einen langen Atem hat, kann seine Laufbahn hier beginnen. So wie im Storymodus übrigens, der dann zudem noch die Umwidmung einzelner Teams beim Übergang von Saison 20 zu 21 berücksichtigt. Last but not least werden alle Nostalgiker bedient, denn mit Senna, Prost, Schumi oder Coulthard steht auch eine erlesene Gruppe von Formel-1-Legenden im Auswahlmenü. Mit ihren entsprechenden Boliden natürlich. Da bleiben kaum Wünsche offen.

Test-Fazit

F1 2021 ist sicher der rundeste und unterhaltsamste Titel der Serie. In Sachen Spielmodi und Karriere bietet er die größte Auswahl. Bei der Fahrphysik und der Gegner-KI kann individuell reguliert werden, so dass Fahrer aller Level eine Herausforderung finden. Nicht zuletzt die überragende Grafik und die neuen Kurse nach dem 21er Rennkalender sprechen für die aktuelle Ausgabe gegenüber der letztjährigen.

F1 2021

Codemasters / EA Sports