TSGL-Reaktion im zweiten Satz
Im zweiten Durchgang zeigte das Heim-Team dann aber eine entsprechende Reaktion. Angetrieben von ihren lautstarken Fans revanchierten sich Treppners Schützlinge mit einem deutlichen 25:13, so dass die meisten in der Halle nun wohl davon ausgingen, dass die Gastgeber endgültig das Heft des Handelns übernommen hatten. Doch weit gefehlt. Urplötzlich waren es wieder die Gäste, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Vor allem ihr erfahrener Kapitän Dirk Böckermann, der leicht angeschlagen in die Partie ging und erst zum Ende des zweiten Satzes für den ehemaligen Schöneicher Lucas Mäurer eingewechselt wurde, war vom Schöneicher Block nur selten zu stoppen.
Heiße Endphase im dritten Satz
Und so erkämpfte sich der TKC fast folgerichtig einen zwischenzeitlichen Vier-Punkte-Vorsprung und stand beim 24:22 nur noch einen Schritt vor dem zweiten Satzgewinn und dem ersten Punkt für die Tabelle. Doch die Hausherren hatten offensichtlich etwas dagegen. Nachdem sie den ersten Satzball aus dem eigenen "K1" abgewehrt hatten, war es anschließend der 19-jährige TSGL-Neuzugang Charlie Peters, der mit gezielten Aufschlägen die Annahme der Wriezener so unter Druck setzte, dass sie keinen erfolgreichen Angriff mehr aufbauen und im Feld der TSGL unterbringen konnten. Mit spektakulären Blockaktionen, unter anderem von Zuspieler Marcus Steck gegen den Letten Maksims Rostovcevs, brachten sie die Wriezener Angreifer förmlich zur Verzweiflung und sicherten sich unter ohrenbetäubendem Jubel doch noch den vorentscheidenden dritten Satz. Denn auch wenn der vierte Durchgang wieder ein offener Schlagabtausch mit wechselnden Führungen auf beiden Seiten war, so spürte man im weiteren Verlauf doch deutlich, dass die Schöneicher nun alles daran setzten, die drei Punkte zu Hause zu behalten und ihre beeindruckende Serie, seit Januar 2018 kein Heimspiel mehr verloren zu haben, unbedingt weiter auszubauen. Schließlich war es dem Schöneicher Urgestein Kevin Meusel am Vorabend seines 31. Geburtstages vorbehalten, den letzten Angriffsball zu verwerten.
TKC-Trainer Tom Schwenk saß noch Minuten nach Spielende sichtlich konsterniert auf seinem Stuhl und versuchte, das eben Erlebte zu verarbeiten. "Ich glaube, ich habe hier noch mit keiner meiner Mannschaften gewonnen. Aber so nah dran wie heute waren wir noch nie. Es ist echt ärgerlich!”
Die Schöneicher sind jetzt Tabellendritter der 3. Liga Nord. Der TKC rutscht auf den vierten Platz.
TSGL Schöneiche: Marcus Steck, Kevin Meusel, Charlie Peters, Dustin Ruf, Darryl Ruf, Tobias Horst, Sebastian Grösch, Erik Witt, Erik Stegen, Noah Lachmund, Justus Bauwens, Pascal Haase
TKC Wriezen: Dirk Böckermann, Bastian Ellerkmann, Lucas Mäurer, René Stadie, Jordan Heyer, Maksims Rostovcevs, Toni Wenzlaff, Jonas Elwert, David Westphal, Lennart Lau, Sebastian Engel