Kartoffeln zum Kaufen, zum Basteln, zum Spielen und lecker zubereitet zum sofort Essen gab es am Sonnabend und Sonntag im Storkower Mitmachpark Irrlandia, der sich in seiner 15. Saison befindet. Das ist in jedem Jahr so, wenn der Landwirt im Herbst seine Knollen aus dem Boden holt. An einem Wochenende lädt der Storkower Verein Lollypop zu seinem Erdäppelfest ein. Am Eingang weist dann ein großes Plakat auf das zusätzliche besondere Erlebnisangebot hin.
Zwei Wagen, voll beladen mit alten regionalen, mehligen und festkochenden Sorten in Fünf- und Zehnkilo-Abpackungen zu sehr moderaten Preisen ließen die Augen der Erwachsenen leuchten. Die Kartoffeln sind aus dem Nachbardorf, aus der Berghof e. G. Rieplos, mit der der Verein seit 1999 zusammenarbeitet, als er vor Irrlandia noch das Strohfestival ausrichtete.

Kartoffeln und Mais aus Rieplos

Das Agrarunternehmen baut im Park auch den Mais für das Maislabyrinth an. „Wir wollen eine enge Verbindung mit der Natur und dem ländlichen Raum herstellen, speziell mit der Landwirtschaft, denn unser Mitmachpark soll ein naturnaher Freizeitpark sein“, erklärt Evelin Beier, die Vereinsvorsitzende, das Konzept.
Die Kartoffeln, die an diesem Wochenende im „Sonnenhof“ der Anlage von dem Team der Storkower Gaststätte Zum Fass um Norbert Tribbensee und Anette Karau zu Kartoffelpuffern und Kartoffelsuppe verarbeitet wurden, waren ebenfalls „frisch vom Acker der Berghof e. G.“, wie der Wirt versicherte, der sich selbst mit beim Schälen beteiligte.

Viele ehrenamtliche Helfer

Für die Beschäftigung der Kinder mit dem Naturprodukt Kartoffel stand wieder eine eingespielte Gruppe von Vereinsmitgliedern und Freunde des Vereins ehrenamtlich zur Verfügung. Als besonders attraktiv hat sich immer der Kartoffeldruck herausgestellt. Mit vorbereiteten Stempeln, die aus Kartoffeln geschnitzt worden sind, konnten die Kinder, aber auch gern die Erwachsenen, Stoffbeutel bedrucken. Eine andere Möglichkeit war das Schnitzen von Figuren aus Kartoffeln, die sich als Dekoration eine Weile gut halten. Viel Spaß bereitete das Spiel mit der „heißen Kartoffel“.

Schlepperfreunde kommen gern

Jeder Mitspieler hat einen Eimer vor sich. Einige bekommen eine Kartoffel in die Hand, die sie wechselweise auf die anderen Eimer verteilen müssen. Der Spielleiter stoppt irgendwann das Spiel, und die Kinder, die noch eine Kartoffel in der Hand oder im Eimer haben, scheiden aus. Das Kind, welches als letztes ohne Kartoffel übrig bleibt, hat gewonnen. Zum landwirtschaftlichen Feeling haben wieder auch die Schlepperfreunde Philadelphia mit ihrem Vorsitzenden Ralf Wittke beigetragen. Mit drei alten Treckern unternahmen sie mit den Besuchern des Freizeitparks Rundfahrten im Gewerbegebiet.
Die Gäste, die in der Region leben und öfter ins Irrlandia kommen, nehmen die besonderen Wochenendangebote gern gezielt wahr, weiß der Geschäftsführer Matthias Beier. Bei den Gästen von weiter her stehe jedoch der Besuch zum Erdäppelfest schon langfristig fest.