Kurioses Zusammentreffen von zwei Autofahrern in Beeskow. Dort sind am Dienstagabend gegen 18.20 Uhr zwei Männer auf dem Parkplatz eines Supermarktes handfest aneinander geraten. Zuvor folgte einer dem anderen mit dem Fahrzeug. Hintergrund der Eskalation war offenbar der Fahrfehler eines der Kontrahenten.
Was war passiert? „Einer der Männer soll in Beeskow verkehrt in eine Einbahnstraße gefahren sein“, sagt Polizeisprecherin Bärbel Cotte-Weiß von der Polizeidirektion Ost in Frankfurt (Oder). Dies war dann offenbar der Anlass, dass sich ein VW-Fahrer, der verkehrt in der Einbahnstraße unterwegs gewesen sein soll, dem Skoda-Fahrer an die Fersen – oder besser: die Stoßstange heftete.

Situation eskaliert auf Supermarkt-Parkplatz

Auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Storkower Straße eskalierte die Situation dann. Nach Angaben der Polizei soll der VW-Fahrer dem Skoda-Fahrer mit einem Schlagstock auf den Kopf geschlagen haben, um sich dann vom Ort des Geschehens zu entfernen. Der Geschädigte rief daraufhin nach eigenen Angaben die Polizei.
Obwohl der Mann eine deutliche Beule am Kopf hatte, wollte er nicht, dass ein Rettungswagen gerufen wird, erklärt Cotte-Weiß. Allerdings hat der Mann sich im Anschluss dennoch in die Notaufnahme des Beeskower Krankenhauses begeben, um sich untersuchen zu lassen. Er habe aber keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten, erklärte er. Anhand von Zeugenaussage konnte die Polizei auch rasch den Kontrahenten ermitteln. Der mutmaßliche Täter und das Opfer wohnen nicht weit voneinander entfernt.

VW-Fahrer bestreitet Einsatz des Schlagstocks

Die Beamten suchten den VW-Fahrer daheim auf und trafen ihn auch an. Er bestätigte zwar, dass er sich zur genannten Zeit auf dem Supermarkt-Parkplatz aufgehalten habe, bestritt aber den Schlag mit dem Schlagstock. Ein Blick in das Fahrzeug reichte den Polizisten jedoch. Denn im Wagen lag gut sichtbar der besagte Schlagstock.
Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und einem Verstoß gegen das Waffengesetz.