Die Kreisverwaltung Oder-Spree meldet am Dienstag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Diesmal sei eine Person mittleren Alters, die mit dem Virus infiziert war, in einem Krankenhaus des Kreises gestorben. Offenbar handelt es sich dabei um einen Bürger aus der Kreisstadt. Im Landkreis gibt es damit inzwischen zwölf Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen.
Insgesamt meldet der Kreis für die letzten 24 Stunden 24 neue Corona-Infektionen. Damit liegt die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie jetzt bei 917, davon gelten 577 Personen als genesen. Die Sieben-Tage Inzidenz ist leicht auf 96,8 gesunken. Für 1001 Personen hat das Gesundheitsamt des Kreises eine Quarantäne angeordnet.

Kita bleibt weiter geschlossen

Die Neuinfektionen verteilen sich weiter auf das gesamte Kreisgebiet. In Fürstenwalde, der bevölkerungsstärksten Stadt des Kreises, wurden am Dienstag 6 Neuinfektionen gemeldet. Je drei neue Betroffene gibt es in den Ämtern Scharmützelsee und Brieskow-Finkenheerd sowie in Tauche. Auch Eisenhüttenstadt meldet drei neue Infektionen. Außerdem sind das Amt Odervorlan (2), Spreenhagen, Erkner, Grünheide und Woltersdorf betroffen.
Die vom Gesundheitsamt des Kreises Dahme-Spreewald angeordnete Schließung der Kita Lieberose gilt vorerst bis zum 24. November. Die Kinder sind zu Hause. Es besteht aus Sicht des Gesundheitsamtes kein Grund alle Kinder testen zu lassen. Sollten Kinder Symptome aufweisen, sei dies durch den Haus- oder Kinderarzt zu klären.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.