Die Kindertagesstätte „Lieberoser Spatzennest“ ist nach bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus von fünf Beschäftigten am Freitag geschlossen worden.

Fallzahl steigt, Inzidenz sinkt

Derweil erhöht sich zwar die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung Covid-19 im Landkreis Dahme-Spreewald täglich weiter (plus 11 in den vergangenen 24 Stunden), die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis sinkt jedoch weiter: Am Montag liegt sie nach Angaben des Brandenburgischen Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) bei 94,27.
Derzeit (Stand 16. November) sind nach Angaben des Kreises seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 1021 Corona-Infektionen in LDS nachgewiesen worden. Davon gelten 851 Personen als genesen. Neun Todesfälle sind zu beklagen. 161 gegenwärtig aktive Fälle meldet der Landkreis Dahme-Spreewald. Davon befinden sich 20 in stationärer Behandlung, 141 in häuslicher Isolation.

Gesundheitsamt verfolgt Infektionen in Wohnparks und Schulen

Neben der Lieberoser Kita ermittelt das Gesundheitsamt weiter zum Ausbruchgeschehen in mehreren Einrichtungen: In der K&S Seniorenresidenz Lübben hat sich die Zahl der laborbestätigten Covid-19-Fälle auf insgesamt 22 erhöht. Damit sind bislang 13 Bewohner, acht Mitarbeiter und ein Gast entsprechend abgesondert worden. Für die betroffenen Wohnbereiche besteht weiterhin ein Besuchsverbot.
Das Awo-Seniorenheim in Wildau ist derzeit für den Besuchsverkehr geschlossen. Im Awo-Wohnpark „Schloss Glienig“ in Steinreich (Amt Unterspreewald) hat das Gesundheitsamt hat im Zuge des Infektionsgeschehens einen Teilbereich der Einrichtung nach Infektionsschutzgesetz schließen müssen. Ein Besuchsverbot ist durch den Träger für die gesamte Einrichtung erteilt worden. Nach einem Positivbefund eines Mitarbeiters hat das Gesundheitsamt die Ermittlungen im Wohn- und Pflegezentrum Zeuthen aufgenommen.
Auch an mehreren Bildungseinrichtungen im Landkreis laufen aktuell Infektionsgeschehen, unter anderem am Oberstufenzentrum Dahme-Spreewald in Lübben, der Oberschule Luckau, der Grundschule Teupitz mit je einem Positiv-Fall.An allen Schulen wurden jeweils die engen Kontaktpersonen ermittelt und abgesondert beziehungsweise vereinzelt betroffene Klassen quarantänisiert. Der Präsenzschulbetrieb musste bislang jedoch noch an keiner Einrichtung komplett eingestellt werden.
Mehr über die Folgen der Corona-Pandemie für Brandenburg und Berlin finden Sie gebündelt auf unserer MOZ-Themenseite zum Coronavirus.