Am Zaun der Kita „Pfiffikus“ in Kossenblatt prangt ein überdimensionierter Adventskalender, den die Kinder für die Anwohner gebastelt haben – und sie bekamen großes Lob vom Eltern- und Kita-Ausschuss dafür. „Viele waren ganz begeistert von der Idee“, sagt Kita-Mitarbeiterin Lisa Mielchen, die gemeinsam mit Petra Schneider und Doreen Sonnenberg das Jahr in Worte gefasst hat.
Ende Januar zogen die Kita-Kinder noch im Dorf herum. Im Februar gab es ein tolles Faschingsfest mit bunten Kostümen und einer kleinen Überraschung: Frau Holle hatte sich samt Stiefmutter und deren Töchter angekündigt. Alles schien wie immer... Doch dann, am 18. März, hieß es mit einem Mal: Die Kitas im Land Brandenburg bleiben bis auf weiteres geschlossen.
Es folgte eine Notbetreuung, die nur für eine Handvoll Kinder in Frage kam. Nichts war mehr so, wie es vorher war, kein lustiges Lachen, keine Kinder, die fröhlich auf dem Spielplatz umher tobten. Nein, es war einfach nur leer und still in der Kita – eine sonderbare Situation.

Geplantes fiel ins Wasser

Im April fand der Osterhase trotzdem den Weg in die Kita, es wurde mit nur drei Kindern gefeiert. Für die Kinder, die in familiärer Betreuung blieben, schickte der Osterhase die Post mit dem Lieferservice nach Hause. Geplante Höhepunkte wie die Maibaumaufstellung oder die kleine Kaffeerunde zum Muttertag, fielen ins Wasser.
Ab Juni trafen dann fast alle Kinder wieder ein. Eine gemütliche Kindertagsparty konnte veranstaltet werden. Doch anders gedacht: Geplant war eine Fahrt mit dem Reisebus nach Wendisch Rietz in den Freizeitpark. Aber verschoben, ist ja nicht aufgehoben. Im Juli folgten ein paar Besonderheiten für die Kinder: Am 17. Juli fand das Zuckertütenfest für die zukünftigen Schulanfänger statt. Doch was tun? Auch hier machte Corona einen Strich durch die Rechnung. Letztendlich ging es mit den Vorschülern nach Zaue an den See zum Planschen. Am Nachmittag folgte eine eingeschränkte Party in der Kita und zum Abschluss eine Fahrt mit dem Feuerwehrauto der freiwilligen Feuerwehr Kossenblatt.

Weißbauchigel als Mitbringsel

Ende Juli überraschte Michael Wollenberg vom LTZ-Görzig die Pfiffikusse mit einem kindgerechten Traktor und neuen Basecaps. Das nächste große Ereignis sollte das Herbstfest sein. Doch Corona machte weiter zu schaffen. Ausfallen lassen? Nein. Umorganisieren! Das Herbstfest wurde zum Projekttag. Passend zum Thema Igel, Eichhörnchen und Co. brachte Michaela Reinicke ihre afrikanischen Weißbauchigel mit, diese konnten die Kinder dann ganz genau betrachten.
Danach ging es raus. Hier warteten schon Anke und Jochen mit dem passenden Werkzeug. Es wurden Nistkästen, Eichhörnchenfutterstationen und Igelhotels zusammengebaut und angestrichen. Das war vielleicht was für die kleinen Handwerker, die extra alle für diesen Tag, passend in Ihren tollen Arbeitssachen, „wie die von Papa“, gekommen waren.
Nun neigt sich das Jahr 2020 langsam dem Ende zu und die traditionellen Höhepunkte, die immer um diese Zeit anfallen, wie das Weihnachtsbaumaufstellen und die Rentnerweihnachtsfeier, fallen in diesem Jahr leider auch aus. Doch der gebastelte übergroße Adventskalender bleibt in Erinnerung.